Nachrichten Kultur
Attendorn, 11. Februar 2017

Das erste Musical als Jubiläumsstück

Erstmals ehemalige Schüler als Sänger

Ein ganz besonderes Musical zum Jubiläum
Foto: Ina Hoffmann
Von Ina Hoffmann
Redaktion
100 Jahre St.-Ursula-Schulen und 20 Jahre Musicals am St.-Ursula-Gymnasium: Anlässlich dieser Jubiläen gestalteten Christoph Schulte und Raphaele Voß eine ganz besondere Show. Sie brachten gemeinsam mit 30 Musikern, 73 Sängern und 75 Tänzern für vier Aufführungen noch einmal „Gaudí“ auf die Bühne - das Musical, mit dem damals die Erfolgsgeschichte begann.

Zu Beginn gingen die Schüler auf einen Streifzug durch die 20-jährige Musical-Geschichte am St.-Ursula-Gymnasium und schlüpften in die Rollen der Hauptdarsteller. So riefen sie Musicals wie „Jesus Christ Superstar“, „Hairspray“ oder „Copacabana“ noch einmal in Erinnerung und sangen die bekanntesten Lieder von Balu, dem Bär, Jim Knopf, Aida oder Evita. Danach nahmen die Sänger die 300 Zuschauer mit auf eine zweistündige Reise nach Barcelona, wo der Künstler Don Parker eine Auszeichnung für besondere Leistungen erhält - den Gaudí-Award, benannt nach seinem großen Idol Antoni Gaudí. So wird der berechnende Filmproduzent Mark Winner auf Parker aufmerksam und will ihm die Rechte für die Verfilmung seines Lebens abschwatzen. Als dieser ablehnt, setzt Winner seine Freundin Isabella auf ihn an. Der Künstler soll sich in die attraktive Frau verlieben und ihr die Rechte verkaufen. Doch Isabella verliebt sich in Parker und beichtet ihm den schmutzigen Plan, woraufhin der sensible Künstler beinahe an seiner Trauer zerbricht.Ein ganz besonderes StückDass es das Musical „Gaudí“ wurde, das erneut aufgeführt wurde, liegt aber nicht nur daran, dass es das erste Musical an der Schule war: Mit diesem Stück gewannen die Darsteller damals den ersten Preis des Kinder- und Jugendwettbewerbs des Kreisjugendrings Olpe. „Gaudí ist außerdem das Lieblingsmusical von Raphaele Voß und mir. Als vor 20 Jahren überlegt wurde, ein Musical auf unsere Bühne zu bringen, war Gaudí unser Wunschkandidat. Es gab nur ein großes Problem: Es gab keine Noten, die ich hätte übernehmen können“, erinnert sich Musiklehrer Christoph Schulte. Also machte er sich mithilfe einer CD daran, die Noten selbst zu schreiben. Ein Mammutprojekt, das mehr als 200 Arbeitsstunden forderte und erst wenige Tage vor der Premiere abgeschlossen werden konnte. Auch bei der diesjährigen Aufführung sind die 150 handgeschriebenen Seiten wieder im Einsatz. „Es freut mich natürlich sehr, dass die Arbeit von damals noch einmal gewürdigt wird“, so Schulte. Seit 20 Jahren sind er und Sportlehrerin Raphaele Voß die Hauptverantwortlichen für die Organisation der Musicals. Während Christoph Schulte für Arrangement und die musikalische Leitung verantwortlich ist und mit den vokalpraktischen Kursen der Jahrgangsstufen Q1 und Q2 seit dem Sommer die Lieder einstudiert und mit der Orchester AG probt, übernimmt Raphaele Voß Drehbuch und Inszenierung und studiert mit den Sportkursen der Jahrgänge die Choreographien der Tänze ein. Erstmals ehemalige Schüler als SängerDas Besondere an diesem Musical: Erstmals singen nicht die Schüler der Oberstufe die Hauptrollen, sondern Ehemalige. „Wir haben uns überlegt, dass wir etwas ganz besonderes aus der diesjährigen Aufführung machen möchten. Da kam uns gleich diese Idee. Also haben wir überlegt, welche Sänger uns in Erinnerung geblieben sind und welche der damaligen Charaktere, die sie verkörpert haben, zu den jetzigen Hauptrollen passen“, erklärt Christoph Schulte.
So schlüpften jetzt die ehemaligen Schüler Alexander Cremer und Sebastian Springob in die Rolle des Don Parker, während Ralf Sasse und Leon Rentrop seinen Gegenspieler Mark Winner verkörperten. Tatjana Berels und Miriam Hässner sind sogar wieder in ihrer damaligen Rolle als Parkers große Liebe Isabella zu sehen. Auch Kevin Risch, inzwischen Lehrer am St.-Ursula-Gymnasium, verkörpert erneut seine damalige Rolle als Antoni Gaudí in zwei Vorstellungen.

Auch unter den Musikern und den Sängern des Chors finden sich zahlreiche ehemalige Schüler, die nun auf die Musicalbühne zurückkehren. „Wir freuen uns sehr, dass das geklappt hat und so viele bereit waren, noch einmal mitzumachen und diese Aufführungen zu etwas ganz Besonderem zu machen“, sagt Christoph Schulte. Und so wird „Gaudí“ zum ersten und auch zum Jubiläums-Musical auf der Bühne des St.-Ursula-Gymnasiums, aber ganz sicher nicht zum letzten.
Weitere Aufführungen
Samstag, 11. Februar um 18.30 Uhr
Sonntag, 12. Februar um 15.30 Uhr und um 18.30 Uhr.

Die Vorstellung am Samstag ist ausverkauft, für die anderen Aufführungen stehen noch Restkarten zur Verfügung.
Ein Artikel von Ina Hoffmann

Bildergalerie: Erstmals ehemalige Schüler als Sänger