Nachrichten Kultur
Attendorn, 09. August 2018

Swing und Jazz beim Kultursommer

„Echoes of Swing“auf dem Mehrgenerationenplatz in Attendorn

„Echoes of Swing“ beim Attendorner Kultursommer.
„Echoes of Swing“ beim Attendorner Kultursommer.
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Attendorn. Swing und Jazz standen beim vierten Konzert des dritten Attendorner Kultursommers am Mittwoch, 8. August, auf dem Programm. Ort des Geschehens: der Mehrgenerationenplatz. Die Band: „Echoes of Swing“.

Rund 300 Zuhörer hatten sich an dem lauen Sommerabend auf dem Mehrgenerationenplatz eingefunden. Zunächst erklang wie bei allen Konzerten in diesem Jahr die Attendorner Stadthymne als Startsignal. Freunde des Quartett und ihrer Musik hatten sich einen Sitzplatz gesichert, um das Konzert zu verfolgen. Gab es doch an diesem Sommerabend genau das, was das Herz begehrte: Bier, Wasser oder Wein – kühl und frisch, Bratwurst – heiß und würzig, Jazz – cool und anregend. Viele Besucher standen aber auch zwanglos im hinteren Bereich des Platzes und nutzen den Abend für ein Treffen mit Freunden und nahmen die  Musik im Hintergrund wahr.

„Wir haben hier heute Abend nicht nur ein Publikum, was Jazz und Swing zu seiner Lieblingsmusik zählt, sondern auch Besucher,  die kommen um mal zu schauen“, weiß auch Frank Burghaus vom Stadtmarketing. „Sie waren auch bei den anderen Veranstaltungen und für sie ist der Mittwochabend jetzt zu einem festen Termin im Sommer geworden, was uns natürlich sehr freut.“ Die vier Musiker mit zwei Bläsern, Piano und Schlagzeug schlugen einen Bogen durch die Geschichte des Jazz und Swing von den 1920er Jahren bis heute. Zwei Stunden sorgten sie so mit eingängigen Melodien, kreativen, harmonischen Seitensprüngen sowie angenehmen Rhythmen nicht nur für einen gelungenen Abend auf hohem Niveau, sondern verbreitete auch heitere Gelassenheit. Die neue Zusatzveranstaltung „Kultursommer on Tour“ präsentiert am kommenden Mittwoch, 15. August, auf dem Augustinusplatz in Neu-Listernohl zum Abschluss der diesjährigen Saison den Singer und Songwriter Norman Keil aus Gießen. Seit 2008 wirkt der in Erfurt geborene Musiker und bei der Fury-In-The-Slaughterhouse-Nachfolgeband Wingenfelder mit und zählt seit mittlerweile mehr als sechs Jahren auch als Solokünstler zu den aufregendsten Geheimtipps innerhalb der deutschsprachigen Musiklandschaft.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: „Echoes of Swing“auf dem Mehrgenerationenplatz in Attendorn