Nachrichten Kultur
Attendorn, 05. Mai 2019

„Elke Schmitz – Ein Leben mit der Kunst“

Ausstellungseröffnung sorgt für großen Besucherandrang

Die drei Kinder Rüdiger, Christiane und Michael (v.l.) organisierten die Ausstellung mit den Werken ihrer verstorbenen Mutter Elke Schmitz.
Die drei Kinder Rüdiger, Christiane und Michael (v.l.) organisierten die Ausstellung mit den Werken ihrer verstorbenen Mutter Elke Schmitz.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Attendorn. Die Ausstellung „Elke Schmitz – Ein Leben mit der Kunst“ wurde am Sonntag, 5. Mai, in der Galerie des Rathauses eröffnet. Der Besucherandrang übertraf alle Erwartungen und sorgte für eine unerwartete Enge bei der Eröffnung einer Ausstellung.

Elke Schmitz lebte und liebte die Kunst. In 93 Kursen mit mehr als 1200 Teilnehmern vermittelte sie diese Liebe zur Kunst weiter. Zahlreiche Ausstellungen ihrer Kursteilnehmer lagen in ihrer Regie. Doch sie selbst stellte ihre Werke nicht aus. Als sie am 1. November 2016 im Alter von 76 Jahren verstarb, hinterließ sie ihre Kunst und ihre Werke ihren drei Kindern Christiane, Rüdiger und Michael. Die entschlossen sich, eine Ausstellung mit den Werken ihrer Mutter auf die Beine zu stellen. „Wir haben mit viel gerechnet, aber von der Menge an Besuchern sind wir schlichtweg überrascht“. Sohn Rüdiger stand am Eingang der Rathausgalerie und begrüßte die Gäste per Handschlag. Knapp 100 Besucher waren gekommen: Familie, Freunde, Weggefährten und auch Kursteilnehmer wollten die Werke von Elke Schmitz sehen. Rund 70 Bilder und Skulpturen haben den Weg in die Ausstellung geschafft. Kunst in Kisten „Nach dem Tod unserer Mutter mussten wir ihren Haushalt bewältigen“, erzählt Sohn Rüdiger, „da für sie alles wichtig war, konnte sie wenig wegwerfen. Sie hat es in Kartons gepackt und verwahrt. Wir drei Geschwister haben alle Kisten durchgeschaut. Dabei haben wir gelacht und geweint. Ich glaube, genau das hat sie gewollt.“ Ihnen sei bewusst geworden, was ihrer Mutter die Kunst bedeutet habe. Daher habe man sich zu der Ausstellung entschlossen.

Uli Selter, stellvertretender Bürgermeister der Hansestadt, ging in seinem Grußwort auf Spurensuche. „Elke wurde dabei für mich zu einem besonderen Menschen. Ich hätte davon ein Bild malen können. Die Gedanken, wie es aussehen soll, habe ich, nur nicht ihre Fähigkeit es umzusetzen.“ Klaus Droste, Geschäftsführer des Kunstvereins Sauerland, ging anschließend auf die Lebensgeschichte und ihr Leben für die Kunst ein. „Dabei war sie die personifizierte Bescheidenheit“.

Tochter Christiane Schürhoff bedankte sich bei allen, die die Ausstellung möglich gemacht haben. „Ihre Bilder haben keine Titel“, erklärte die 55-Jährige, „Unsere Mutter hat ihnen keine gegeben und wir daher auch nicht. Derzeit möchten wir auch keins ihrer Bilder und Skulpturen verkaufen.“ Aber erfreuen kann man sich noch an ihren Werken. Öffnungszeiten Die Ausstellung läuft bis Sonntag, 19. Mai, und ist montags von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14 Uhr bis 16.30 Uhr, dienstags und donnerstags von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr, mittwochs von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14 Uhr bis 17.30 Uhr, freitags von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr und sonntags von 15 Uhr bis 17 Uhr zu sehen.
Elke Schmitz
Elke Schmitz wurde 1940 in Mittellangenau geboren. 1945 musste sie mit ihrer Familie ihre Heimat verlassen und zog nach Leipzig. Seit 1948 lebte sie im Sauerland. Nach ihrer Ausbildung zur Bekleidungstechnikerin heiratete sie 1962 Klaus Schmitz. Zusammen bekamen sie drei Kinder: Christiane, Rüdiger und Michael. Einen großen Stellenwert in ihrem Leben hatte die Kunst. Schon als Kind malte sie gern. Als Autodidaktin begann sie 1977 mit der Aquarellmalerei und brachte zwei Jahre später Bleistiftzeichnungen mit Motiven der Stadt Attendorn heraus. Von 1981 bis 2016 gab sie als Dozentin in der Volkshochschule Unterricht im Zeichnen und Aquarellieren. Unter ihrer Leitung stellten die Teilnehmer ihre Arbeiten alle drei Jahre der Öffentlichkeit vor. Im Kinderatelier konnte sie ihre Begeisterung am Malen an die kleinen Künstler weitergeben.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Ausbildung in Attendorn und Umgebung


Philine Weber
Auszubildende Industriekauffrau
Im Auftrag der Zukunft - Die Remondis Olpe GmbH stellt sich vor

Wir sind die Remondis Olpe GmbH, einer der führenden Entsorgungsunternehmen in Südwestfalen. Unserer Schwerpunkt liegt in der Entsorgung von Industrie-, Gewerbe- und Haushaltsabfällen. Mit etwa 180 Mitarbeitern konzentriert s...

#weiterlesen
Jana-Marie Meyer -
Jana-Marie Meyer
Die Firma Jochen Brill wünscht einen schönen 1. Advent

https://www.karriere-suedwestfalen.de/ausbildung/ausbildung-zum-konstruktionsmechaniker-m-w-d-fuer-2020-30618/2187👼🎅🧚‍♀️

...

#weiterlesen
Kevin Hunold - kfm. Azubi
Kevin Hunold
kfm. Azubi
#Hufnagel Azubis – Wer sind wir?

Hallo zusammen,

ihr fragt euch wer wir sind?🤔

Wir sind insgesamt 15 Azubis, aufgeteilt in fünf #Industriekaufleute und zehn #Berufskraftfahrer. Unsere Ausbildungsdauer beträgt in beiden Ausbildungsberufen 2,5 – 3 Jahr...

#weiterlesen

Bildergalerie: Ausstellungseröffnung sorgt für großen Besucherandrang