Nachrichten Kultur
Attendorn, 15. April 2018

31 Künstler und ihre Kommunikationswege

Ausstellung „Kontakt.Unerwartet“ im Südsauerlandmuseum eröffnet

Kontakt zur Kunst, aber auch untereinander gab es schon bei der Eröffnung.
Kontakt zur Kunst, aber auch untereinander gab es schon bei der Eröffnung.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Attendorn. Was haben 16 Kissen, Glückskekse und eine Computergrafik auf Klarsichtfolie gemeinsam? Sie alle und noch 28 andere Kunstwerke bilden die Ausstellung „Kontakt.Unerwartet“, die am Sonntag, 15. April, im Südsauerlandmuseum in Attendorn eröffnet wurde. Dies ist eine Ausstellung des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) Westfalen.

Die Ausstellung thematisiert Kommunikation, die Sprache der Künstler über ihre Werke und die Kommunikation der Betrachter mit den Kunstwerken.

„Wir als Museum suchen Kontakt über die Objekte und ihre Präsentation  zu den Besuchern“, erklärte Museumsleiterin Monika Löcken dem Mehrwert dieser Ausstellung. „Besucher wollen heute mitdiskutieren und teilhaben. Das Museum ist die Plattform, auf der das Publikum sich einbringen kann. Ganz konkret ist das bei sieben Gesprächen – „ART Talk“ genannt - die im Museum mit den Künstlern stattfinden werden, möglich“. Wie genau diese Ausstellung konzipiert ist, davon konnten sich die zahlreichen Besucher bei der Vernissage schon informieren. Nach der musikalischen Eröffnung durch Jan Backhaus an der Querflöte begrüßte Bürgermeister Christian Pospischil die Gäste. Bei einem Gang durch die Ausstellung sei ihm klar geworden, dass die Künstler den Betrachtern mit ihren Werken etwas über sich und ihre Wahrnehmung der Welt sagen möchten. Kunst als Kommunikation „Kunst ist also eine Form der zwischenmenschlichen Kommunikation. Mit ihrer besonderen Sprache schaffen sie ihre subjektive Wirklichkeit, die zugegebenermaßen ihren Mitmenschen nicht immer ohne weiteres zugänglich ist. Aber Kunst ist eine Botschaft, die auf mehreren Kanälen gleichzeitig, also multidimensional, kommuniziert. Sprache allein wird ihr deshalb nicht gerecht. Lassen wir also die Werke der Künstler selber für sich sprechen und nehmen wir den Dialog mit allen Sinnen auf.“ Nach dem Dank von Ausstellungsorganisator Karl-Ulrich Peisker, gab Bernd Figgemeier, Ehrenvorsitzender des BBK Westfalen, eine Einführung in die Ausstellung. Nun freuen die Künstler sich auf den „ART TALK“, der am 19. und 26. April, 3., 17. und  24. Mai, sowie am 7. und 14. Juni jeweils um 17.30 Uhr im Museum stattfindet.
Teilnehmende Künstler:
Barbara Abendroth, Ander, Marlies Backhaus, Gabi Dahl, Ursel Decker, Manja Dessel, Petra Eckhardt, Robert Evangelisto, Bernd Figgemeier, Sigrid Geerlings-Schake, Dirk Gross, Uta Hoffmann, Monika Jährig, Adelka John, Thomas Kellner, Rolf Kluge, Mechthild Komesker-Wörmann, Helmut Kottkamp, Monika Meinold, Michel M., Vlada Monosova, Klaus Nixdorf, Karl-Ulrich Peisker, Eddy Pinke, Rika Pütthoff-Glinka, Germaine Richter, Jo Scholar, Lars-Ulrich Schubert, Ingo Schultze-Schnabel, Rita-Maria Schwalgin, Rita Wrede.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Ausstellung „Kontakt.Unerwartet“ im Südsauerlandmuseum eröffnet