Nachrichten Kultur
Attendorn, 02. April 2019

Antrag vorbereitet

Attendorner Osterbrauchtum soll Immaterielles Kulturerbe werden

Setzen sich für das Osterbrauchtum ein (von links): Dieter Hundt, Olaf Homberg, Christian Pospischil, Birgit Haberhauer-Kuschel.
Setzen sich für das Osterbrauchtum ein (von links): Dieter Hundt, Olaf Homberg, Christian Pospischil, Birgit Haberhauer-Kuschel.
Foto: privat
Attendorn. Das einzigartige Attendorner Osterbrauchtum gehört in das Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes, davon ist der Osterfeuerverein Attendorn überzeugt. Jüngst übergaben die Vertreter des Osterfeuervereins, Dieter Hundt und Olaf Homberg, sowie die Ortsheimatpflegerin Birgit Haberhauer-Kuschel den entsprechenden Antrag an Bürgermeister Christian Pospischil, der spontan seine Unterstützung zusagte.

Pospischil erinnerte sich an ein kürzlich geführtes Gespräch mit einem Poskebruder, für den, obwohl nicht kirchlich engagiert, das Osterbrauchtum einen bedeutenden Stellenwert im Jahreslauf hat. Ins gleiche Horn stießen auch Dieter Hundt und Birgit Haberhauer-Kuschel, die betonten, dass zu Ostern gefühlt mehr ehemalige Attendorner zurück in ihre Heimat kommen als zu Weihnachten.

Mit Unterstützung des Bürgermeisters bilder der Osterfeuerverein nun einen Arbeitskreis, der die offizielle Antragstellung auf Aufnahme in das Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes vorbereitet. Dazu bedarf es unter anderem einer Dokumentation des Brauchtums und zweier fachlicher Stellungnahmen, die jetzt eingeholt werden sollen. Birgit Haberhauer-Kuschel, zweite Vorsitzende des Westfälischen Heimatbundes, sicherte zu, einen Kontakt zur volkskundlichen Kommission des Landschaftsverbandes herzustellen. Nicht nur Folklore Den Stein ins Rollen gebracht hat ursprünglich der heimische Landtagsabgeordnete Jochen Ritter (CDU), der wenig Mühe hatte, den Geschäftsführer des Osterfeuervereins, Dieter Hundt, zu überzeugen. 

In das Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes kommt keine bloße Folklore: Gesucht sind vielmehr lebendige Traditionen, die von der Gemeinschaft getragen‚ mit der Zeit gehen‘ und in Deutschland kreativ weiterentwickelt wurden und werden, wie aus einem Informationsschreiben der Deutschen UNESCO-Kommission hervorgeht.
(LP)

Ausbildung in Attendorn und Umgebung


Natascha Bosch - Auszubildende Industriekauffrau
Natascha Bosch
Auszubildende Industriekauffrau
Frostige Grüße aus Wiehl

Hallo ihr Lieben,

 

heute waren wir mit einigen unserer Azubis und zwei unserer Ausbilder der #REMONDIS Olpe GmbH in Wiehl zum Schlittschuh laufen.⛸

Manche von uns hatten anfangs noch Schwierigkeiten, das änderte sich...

#weiterlesen
Oliver Placke
Auszubildender
Jetzt auf Youtube

Hallo zusammen,

wir die #HufnagelAzubis Sara und Oliver sind zurzeit im AWZ, dem Ausbildungs- und Weiterbildungszentrum für Verkehr und Logistik, in Olpe.

Im AWZ lernen wir viel über das Leben als Berufskraftfahrer. Wer denkt,...

#weiterlesen
Aneta Alijaj
Auszubildende
LEWA-Grundausbildung - wie läuft es ab?

Hallo zusammen 👋,

wir sind Arnit Aliaj (Azubi #StanzUndUmformmechanikerIn 🛠) und Dustin Mai (Azubi #WerkzeugmechanikerIn) 😄 Wir erzählen euch heute etwas über unsere Grundausbildung bei der LEWA. 🔧 Wir haben im September ...

#weiterlesen

Bildergalerie: Attendorner Osterbrauchtum soll Immaterielles Kulturerbe werden