Nachrichten Kultur
Attendorn, 22. Mai 2017

Die Siegerin nimmt am bundesweiten Finale in Berlin teil

18 Schüler lesen aus ihren Lieblingsbüchern

Der stellvertretende Bürgermeister Horst Peter Jagusch und Buchhändlerin Isabell Hoffmann gratulierten der Siegerin Johanna Schönfelder.
Der stellvertretende Bürgermeister Horst Peter Jagusch und Buchhändlerin Isabell Hoffmann gratulierten der Siegerin Johanna Schönfelder.
Foto: Ina Hoffmann
Von Ina Hoffmann
Redaktion
Attendorn. Erstmals hatte die Hansestadt Attendorn die Ehre, den Landesentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels, und damit Deutschlands größten Vorlesewettbewerb, auszurichten. Während des vier Stunden andauernden Wettbewerbs lasen 18 Teilnehmer aus ganz NRW aus ihren Lieblingsbüchern.

Nachdem die Hansestadt bereits den Bezirksentscheid in den letzten drei Jahren ausrichten konnte, wurde nun der Landesentscheid im Ratssaal des Attendorner Rathauses ausgetragen. Buchhändlerin Isabell Hoffmann, die gemeinsam mit der Hansestadt den Vorlesewettbewerb ausrichtete, führte als Moderatorin durch den Nachmittag. Mehr als 600.000 Teilnehmer deutschlandweitDie 18 Schüler, die am Landesentscheid teilnehmen konnten, hatten zuvor bereits vier Wettbewerbe für sich entscheiden können: Sie sind bereits Sieger der Vorlesewettbewerbe auf Klassen-, Schul-, Kreis- und Bezirksebene. Die 11- und 12-Jährigen, die im Ratssaal ihre Lieblingsbücher vorstellten, konnten sich gegen mehr als 123.000 andere Teilnehmer aus dem ganzen Bundesland durchsetzen. Mehr als 600.000 Schüler der sechsten Jahrgangsstufe beteiligten sich in diesem Jahr deutschlandweit. Damit zählt der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels seit 1959 zu den wichtigsten Schülerwettbewerben und ist der größte Vorlesewettbewerb des Landes.
Die 18 Bezirkssieger im Vorlesewettbewerb, die in Attendorn um den Einzug ins Finale lasen.
Nachdem die Schüler jeweils drei Minuten selbst ausgewählte Stellen aus ihrem Lieblingsbuch vorgelesen hatten, sollten sie ihre Fähigkeiten auch an einem ihnen zuvor unbekannten Text beweisen. Dafür hatte Isabell Hoffmann das Kinderbuch „Die Quigleys“ von Simon Mason ausgewählt.

Eine fünfköpfige Jury lauschte den Vorträgen aufmerksam: Anja Bergmann von der Regionalgeschäftsstelle NRW des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Barbara Elsaeßer von der Evangelischen Kinder- und Jugendbücherei Attendorn, Lehrer Johannes Mergl, Sven Bonacker, Organisator des Internationalen Kinderfestes in Attendorn, und die Attendorner Schülerin Victoria Korte.
Am Ende fiel es der Fach-Jury schwer, eine Entscheidung zu fällen: „Alle haben toll gelesen und wir haben ihnen gerne zugehört. Wir haben lange abgewogen, bevor wir eine Entscheidung gefällt haben“, erklärte Anja Bergmann. Letzten Endes konnte Johanna Schönfelder aus Unna den Landesentscheid gewinnen. Die 12-jährige las aus ihrem Lieblingsbuch „Hechtsommer“ von Jutta Richter. „Und das, obwohl es für diese Altersklasse ein wirklich anspruchsvolles Buch ist“, wusste Buchhändlerin Isabell Hoffmann.

Trotzdem ging die Schülerin den Wettbewerb ohne Stress an: „Ich habe eigentlich wenig geübt. Ich habe mir erst vor drei Tagen ausgesucht, welche Stelle ich lesen möchte. Den Text habe ich dann Oma, Opa, Mama und Papa vorgelesen. Sie haben mir auch Tipps gegeben, wie ich es noch ein bisschen besser machen könnte“, erklärte sie. Auf die Frage, ob sie geglaubt hätte, es bis ins Finale schaffen zu können, antwortete Johanna selbstbewusst: „Ich war mir nicht ganz sicher." Da Lesen und auch Vorlesen schon immer zu ihren größten Hobbys zählt und sie drei dicke Bücher im Monat liest, standen die Chancen für die 12-Jährige nicht schlecht.

Mit ihren Vorträgen konnte sie die Jury von sich überzeugen. „Johanna hat sehr deutlich gesprochen und langsam gelesen, sodass man ihr gut folgen konnte. Sie hat auch die verschiedenen Sprechrollen gut herausgestellt. Beim zweiten Text zeigte sich dann, dass sie auch unbekannte Texte schnell in sehr guter Qualität vorstellen kann“, erläuterte Anja Bergmann die Entscheidung. Jetzt geht's nach BerlinFür Johanna geht es am 21. Juni zum Finale des Vorlesewettbewerbs nach Berlin, wo sie mit den 15 anderen Siegern der Landeswettbewerbe drei Tage verbringen wird. Dort wird sich zeigen, ob Johanna auch den sechsten Vorlesewettbewerb für sich entscheiden kann und Siegerin auf Bundesebene wird.

Zudem erhielt sie eine Einladung zum WDR5-Literaturmarathon im kommenden März in Köln, wo sie während der 24 Stunden andauernden Veranstaltung vorlesen darf, egal wie das Finale in Berlin für sie verläuft. In den vergangenen Jahren waren stets bekannte Schauspieler und Sprecher wie Ulrich Noethen, Nina Petry oder Frank Schätzing zu Gast.
Ein Artikel von Ina Hoffmann

Bildergalerie: 18 Schüler lesen aus ihren Lieblingsbüchern