Nachrichten Karneval
Olpe, 05. Januar 2019

Karnevalistischer Besuch

Kölner Prinzengarde zu Gast beim Olper Peter Quast

Ein Haus voller Jecke: Olper und Kölner Karnevalisten im Hause Quast.
Ein Haus voller Jecke: Olper und Kölner Karnevalisten im Hause Quast.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Olpe. Peter Quast, Olper Karnevalsprinz aus dem Jahre 2016, konnte am Samstag, 5. Januar, die Prinzen-Garde Köln 1906 in seinem Möbelgeschäft in der Olper Innenstadt begrüßen. Mit dabei: Das designierte Kölner Dreigestirn, was am kommenden Freitag proklamiert wird.

Das Traditionskorps war nicht zum ersten Mal zu Gast im Hause Quast. „Schon 2017 konnte ich die Abordnung aus Köln hier begrüßen“, freut sich Peter Quast über die Wiederholung des Besuches.

Ermöglicht wurde dieses durch Marcel Kappestein. Der Thieringhausener, 2006 der jüngste Prinz in der Olper Karnevalsgeschichte, ist seit Juli 2017 Kommandant der Kölner Prinzen-Garde. Davor war Marcel Kappestein Fußkorpsführer. Mit gerade einmal 30 Jahren wurde er 2015 zum Korpsführer gewählt, damit war er der jüngste Korpsführer in der Geschichte der Prinzen-Garde.
Peter Quast (Mitte) mit Dino Massi, Präsident der Kölner Prinzen-Garde (links) und Marcel Kappestein, Kommandant und gebürtiger Olper (rechts).
„Wir sind seit Jahren befreundet und daher war der erste Besuch während meiner Regentschaft ein Freundschaftsbesuch, über den ich mich sehr gefreut habe“, so Peter Quast. Aber nicht nur Quast freute sich „wirklich riesig“ über den Besuch, auch die „apaaten Kääls“ des Traditionskorps fühlte sich wohl in Olpe.
Marcel Kappestein (rechts) mit dem designierten Kölner Dreigestirn Jungfrau Catharina, Prinz Marc I. und Bauer Markus (von links).
Daher kamen sie der erneuten Einladung gerne nach. Mit dabei: Das designierte Kölner Dreigestirn mit Prinz Marc I. (Marc Michelske), Bauer Markus (Markus Meyer) und Jungfrau Catharina (Michael Everwand). Das Dreigestirn freute sich „über das letzte Wochenende in Freiheit“, so Prinz Marc I. Die Proklamation erfolgt am Freitag und danach steht für das Trio ein strenger Terminplan an, darunter auch eine Audienz beim Papst in zwei Wochen.

Ebenfalls begrüßen konnten Peter Quast und die Olper Karnevalisten, darunter auch Olpes stellvertretender Bürgermeister Markus Bröcher, das amtierende Tanzpaar Tina Mertens und Alexander Ritter. Die Session 2018/2019 ist ihre siebte gemeinsame, aber auch letzte Session. „Das ist Pech für die Garde“, so der Hausherr, als er dem Mariechen den Kempers Tropfen „Pech Marie“ überreichte. Für Tanzoffizier Alexander Ritter gab es eine Olper Tasse. „Damit kann man immer zurückkommen ins schöne Olpe.“ Für die Prinzen-Garde aus der Domstadt war der Besuch bei Familie Quast ein Zwischenstopp. Zuvor waren sie zu Gast im Kinderhospiz, anschießend ging es weiter zur Prinzenproklamation der Kolpingfamilie Olpe.

Dino Massi, Präsident der Kölner Prinzen-Garde, ließ es sich nicht nehmen, Peter Quast als Dank ein Bild vom Prinzen-Garde-Turm in Köln zu überreichen. Der Turm ist einer der wichtigen und imposanten Überreste der großen Stadtmauer Kölns. „Wenn du hier in deinem Möbelhaus keinen Platz an den Wänden hast, kannst du es auch im Schlafzimmer aufhängen“, scherzte Massi.  Nach einem kurzen Gedenken an den im Frühjahr verstorbenen Robert Quast, Vater von Peter Quast und erster Karnevalsprinz in Olpe, gab es Speis und Trank für alle. „Und wenn einer müde wird, Betten haben wir auch“, scherzte Peter Quast.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Kölner Prinzengarde zu Gast beim Olper Peter Quast