Nachrichten Karneval
Kreis Olpe, 05. Februar 2018

Lea Engelbrecht bloggt für LokalPlus: Aus der Sicht einer Schülerin

Helau und Alaaf - nein danke?

Helau und Alaaf-nein danke?
Symbolfoto: Christine Schmidt
Kreis Olpe. Bei Karneval handelt es sich um einen jahrhundertealten Brauch, der vor allem in NRW wohl fast überall praktiziert wird. Doch finden Teenager diesen „uralten“ Brauch überhaupt noch cool? Wenn ja, was sind die Karneval-Trends 2018? Was finden wir an Karneval gut, was nervt uns nur noch? Warum feiern Jugendliche Karneval oder eben nicht? Für LokalPlus habe ich Antworten auf diese Fragen gesucht und in diesem Blogbeitrag zusammengefasst.

Karnevalspartys ziehen Jugendliche anWoran denken die meisten Jugendlichen als erstes, wenn das Thema Karneval zur Sprache kommt? Richtig, an rauschende Feiern mit viel Alkohol. Leider steigt die Anzahl der Jugendlichen, die sich an den Karnevalstagen bis ins Koma saufen jedes Jahr weiter an. Vermutlich sind die Partys der Hauptgrund für Jugendliche, überhaupt Karneval zu feiern. Man trifft Freunde, es wird getanzt und natürlich gibt es dabei auch etwas zu trinken. Und jetzt mal ganz ehrlich: Welcher Erwachsene war früher nicht so? Deshalb gibt es für mich auch keinen Grund, das großartig zu verurteilen, solange die Teenager ihre Grenzen kennen und einhalten.Militär-Verkleidungen sind im Trend Wie sieht es mit dem Thema Verkleidungen aus? Also bei uns in der Schule verkleiden sich eigentlich fast alle, sogar die, die bald Abitur machen. Wie jedes Jahr sind auch 2018 Gruppen-Kostüme unter Teeangern besonders angesagt. Schließlich ist es nicht so peinlich, wenn alle verkleidet sind.

Beliebt sind sogenannte „Onesies“, Ganzkörperanzüge, die häufig Tiere oder Fantasiewesen wie zum Beispiel Einhörner darstellen. Jedoch sind diese sehr unpraktisch und vor allem wird es in ihnen schnell sehr warm, was aber die wenigsten davon abhält, sie zu tragen. Mädchen tragen ansonsten auch gerne Kleider oder Dirndl.  Ansonsten sind Kostüme im Camouflage-Muster, die militärische Berufe darstellen, im Trend.Tradition trifft auf soziale NetzwerkeTrotz der modernen Auslegung des Karnevals durch den Einzelhandel ist die Tradition unter Jugendlichen noch nicht vollständig verloren gegangen. Das Engagement in einem Verein, in dem die ganze  Familie schon seit Generationen Mitglied ist, ist für Jugendliche durchaus wichtig. Hier suchen sie Halt und bekommen so eine Konstante in ihrem Leben. Zu solchen traditionellen Vereinen gehören selbstverständlich auch Karnevalsvereine.

Laut dem Bund deutscher Karnevalsvereine sind deutschlandweit über 700.000 Jugendliche Mitglieder in mehr als 5200 Vereinen.  Auch in den sozialen Netzwerken, in denen wir Jugendliche schließlich viel unterwegs sind, ist Karneval weit verbreitet. Unter den Hashtags #Karneval2018, #socialjeck, oder #FünfteJahreszeit findet man alleine auf Instagram zusammengerechnet über 50.000 Beiträge zum Thema Karneval. Auch dadurch wird die Tradition in der jungen Generation aufrechterhalten.Klassische Veranstaltungen sind weniger beliebtAber es gibt einige Punkte, die uns Jugendliche an Karneval nur noch nerven. Dazu zählen gleichaltrige Spaßverderber, die sich als einzige nicht verkleiden, weil sie sich dafür zu „cool“ fühlen oder Lehrer, die an Altweiber trockenen Unterricht machen. Das wird nur noch von den Karnevalssendungen im Fernsehen getoppt. Im Programm der  öffentlich-rechtlichen Fernsehsender und ihren lokalen Sendern werden 2018 über 90 Karnevalsshows gezeigt. Laut einer Umfrage der "Hörzu" sind 28 Prozent der 14-29-Jährigen genervt von dem jecken TV-Wahnsinn.

Im Vergleich zu  den älteren Zuschauern sind die jungen Menschen aber sogar noch relativ angetan von den Sendungen, 43 Prozent sind der Meinung, dass es  genau so bleiben kann. Vermutlich ist dieses Ergebnis aber dadurch zustande gekommen, dass die Jugendlichen sich derartige Sendungen überhaupt nicht ansehen, was man an den Quoten des letzten Jahres erkennt. Die Sendung „KarnevalsKracher“ in der ARD sahen nur 2,4 Prozent der jungen Zuschauer, die Show „Karnevalissimo“ im ZDF interessierte nur 4 Prozent der Jüngeren. Klassische Karnevalsveranstaltungen, die im Fernsehen übertragen werden, haben für die Jugend an Bedeutung verloren und andere Dinge wie Partys sind in den Vordergrund gerückt.FazitKarneval hat für Jugendliche auf jeden Fall noch eine große Bedeutung, selbst wenn diese von dem ursprünglichen Grundgedanken dieser Tradition, vor der sechswöchigen Fastenzeit noch einmal richtig zu feiern, abweicht. Teenager haben generell Spaß am Feiern, weshalb sie sich diese Chance, die Karneval ihnen bietet, natürlich nicht entgehen lassen. Die meisten verkleiden sich gerne und so entstehen jedes Jahr neue Kostüm-Trends, was ebenfalls zeigt, dass Karneval für die Jugend einen durchaus hohen Stellenwert hat. Klassische Veranstaltungen interessieren Teenager eher weniger, doch das Engagement in Karnevalsvereinen ist nach wie vor sehr groß. Über die sozialen Medien wird Karneval viel verbreitet, rund um Altweiber und Rosenmontag findet man tausende Beiträge auf den Internet-Plattformen. Der jahrhundertealte Brauch hat es also in die Welt der Jugendlichen geschafft.
Ein Artikel von Lea Engelbrecht

Bildergalerie: Helau und Alaaf - nein danke?