Nachrichten Karneval
Finnentrop, 26. Februar 2017

Favorit auf Narrenwürde wird proklamiert

Michael Vogt singt Rönkser Narren seine Antrittsrede vor

Der frisch proklamierte Prinz griff kurzerhand zum Akkordeon: Michael Vogt.
Der frisch proklamierte Prinz griff kurzerhand zum Akkordeon: Michael Vogt.
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Rönkhausen. Rönkhausen. Michael Vogt ist seit Sonntag, 26. Februar, närrischer Regent der Rönkhauser Karnevalisten. Als der Prinz, umgeben von seinen eigenen Gardisten, zur Bühne marschierte, umgab ihn der nicht enden wollende Applaus der bunt kostümierten Gäste.

Immerhin hatte der strategische Einkäufer in der Automobilindustrie auf der Online-Tippliste des Vereins ganz oben gestanden. 26 Mitspieler waren der Meinung, in diesem Jahr könne es nur Michael Vogt sein, der das Narrenzepter in Rönksen schwingen wird. Immerhin hatten sich 128 Rönkser am Tippspiel beteiligt. Eine von ihnen war auch Simone Hanses, die aus dem Lostopf  mit allen richtigen Tippern gezogen wurde und sich so auf der Prunksitzung über ein Versorgungspaket mit Essen und Getränken freuen konnte.

Freude war auch das Stichwort des neuen Prinzen. Prinz Michael ist in Rönkhausen bestens bekannt und „Hansdampf“ in allen Gassen. Er ist im Kegelclub „KC Chaos“ und im Spielmannszug aktiv, war natürlich auch schon Schützenkönig, im Karneval in den Gruppen „Tramps“ und „Rößlein Rot“ dabei – und als Alleinunterhalter gibt es keine Fete ohne ihn. Das stellte er auch gleich unter Beweis, denn seine Prinzenrede wurde kurzerhand gesungen. Dazu überreichte ihm sein Vorgänger im Amt, Prinz Daniel Helmig, ein Akkordeon – und los ging´s. So schmetterte der 41-Jährige seine Vita und Prinzengeschichte durch den Saal. Grüße gingen dabei natürlich auch an Ehefrau Michaela, mit der er seit 15 Jahren verheiratet ist. Nicht vergessen wurden auch die beiden Kinder Pia (14), die bei den „Showflowers“ tanzt, und Sohn Benn (11), der früher in der Mini-Prinzengarde aktiv war. 

Den symbolischen Schlüssel für das Rathaus bekam Prinz Michael aus der Hand von Bürgermeister Dietmar Heß. Danach startete ein buntes Programm, das „voller alternativer Fakten ist“, so Präsident Daniel Schulte. „Wir wissen ja seit einigen Wochen, dass auch Präsidenten wohl eine Narrenfreiheit haben.“ Die Narrenfreiheit in Rönkhausen gestalteten zuerst die Mini- Prinzengarde und  die Mini- Funkengarde als jüngste Tanzformationen aus Rönkhausen. „En Twersen Lümmel“ sowie Jens Nagel mit Jörg Grossmann stiegen in die Bütt.

Auch die erfolgreiche Gesangsgruppe „Rönksen Röslein Rot“ durfte nicht fehlen. Büttenreden sorgten für Stimmung, aber auch  die „No Limits“, die „Sunflowers“, die Funkengarde und der Mädchen-Tanzkreis boten tolle Showtänze. Die Prinzengarde tanzte zu Ehren des neuen Prinzen.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Michael Vogt singt Rönkser Narren seine Antrittsrede vor