Nachrichten Blaulicht
Lennestadt, 15. März 2017

Polizei geht von Brandstiftung aus

Wohnhausbrand in Altenhundem: Feuerwehr befreit zwei Menschen

Während der Rettungs- und Löscharbeiten war die Hundemstraße voll gesperrt.
Während der Rettungs- und Löscharbeiten war die Hundemstraße voll gesperrt.
Foto: privat
Von Sven Prillwitz
Redaktion
Altenhundem. Ein Brand im Keller eines Wohn- und Geschäftshauses an der Hundemstraße/Ecke Heinrich-Cordes-Platz, hat am frühen Mittwochmorgen, 15. März, gegen 6.15 Uhr einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Die Brandbekämpfer befreiten eine Person über die Drehleiter und eine andere über eine Steckleiter aus dem stark verqualmten Gebäude. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.
Die beiden Personen hatten sich nach Angaben von Christopher Hendrichs, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Lennestadt, im 1. bzw. 2. Obergeschoss des Gebäudes aufgehalten. Beide hätten sich beim Eintreffen der Feuerwehr jeweils direkt am Fenster bemerkbar gemacht und seien umgehend gerettet worden. Weil das Treppenhaus stark verqualmt war, hatten es beide nicht selbstständig nach draußen geschafft. Eine dritte Person hatte das Wohn- und Geschäftshaus zuvor selbstständig verlassen und den Notruf gewählt. Alle drei wurden dem Rettungsdienst übergeben und ins Krankenhaus eingeliefert.

Nach der Personenrettung rückten Brandbekämpfer unter Atemschutz in das Gebäude und schließlich in den Keller vor. Hier war laut Hendrichs aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Die Flammen hatten auch auf einen Reifenstapel übergegriffen, was zu einer besonders starken Rauchentwicklung geführt habe, so Hendrichs weiter. Mit einem Strahlrohr löschte die Feuerwehr den Brand. Polizei: Reifenstapel vorsätzlich angezündet Gegen Mittag teilte die Polizei mit, dass Treppenhaus und der gesamte Keller durch die Rauchentwicklung erheblich mit Ruß verdreckt und beschädigt worden seien. Die Schadenshöhe ließ sich zunächst nicht beziffern. Die Kreispolizeibehörde hat inzwischen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Brandstiftung aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen sei der Reifenstapel vorsätzlich angezündet worden.

Während der Rettungs- und Löscharbeiten war die Hundemstraße/L517 in beide Richtungen für rund 60 Minuten voll gesperrt. Im Einsatz waren rund 50 Brandbekämpfer der Löschzüge Saalhausen, Kickenbach, Meggen, Maumke und Altenhundem. Auch Markus Hamers, Wehrführer der Lennestädter Feuerwehr, der stellvertretende Kreisbrandmeister Mario Fuhlen und Lennestadts Bürgermeister Stefan Hundt waren vor Ort. Ausgerückt waren außerdem Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Polizei sowie ein Notarzt aus Lennestadt.
Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: Wohnhausbrand in Altenhundem: Feuerwehr befreit zwei Menschen