Nachrichten Blaulicht
Lennestadt, 10.11.2020

Prozessauftakt

Staatsanwaltschaft verliest Mordanklage gegen Grevenbrücker Familienvater

Das Landgericht in Siegen.
Das Landgericht in Siegen.
LG Siegen/Justiz NRW
Siegen/Grevenbrück. Der Prozess gegen den 34-jährigen Amine A. - der sich selbst bei seiner Ankunft in Deutschland vor Jahren den Namen Mohammed D. gab - aus Grevenbrück ist am Dienstag, 10. November, am Landgericht in Siegen gestartet. Die Staatsanwaltschaft wirft dem gebürtigen Marokkaner vor, am 3. Mai seinen drei Jahre alten Sohn getötet zu haben.

Unter dem Vorsitz von Richterin Elfriede Dreisbach wurde der Prozess kurz nach 14 Uhr eröffnet.

Begleitet von zwei Justizbeamten betrat Amine A. den Gerichtssaal und nahm auf der Anklagebank neben seiner Verteidigerin Ruth Köster Platz. Der 34-Jährige stützte sich mit zwei Krücken, mutmaßlich eine Folge von den Ereignissen am 3. Mai. Ansonsten wirkte der Angeklagte gefasst und locker.

Aus der Anklageschrift, die Staatsanwalt Rainer Hoppmann verlas, ging hervor, dass Amine A. seinen Sohn am Tattag gegen 11.30 Uhr zunächst bei der Mutter in Attendorn abholte. Die Beziehung des Paares soll, so Hoppmann, im Oktober 2019 beendet worden sein, weil der Angeklagte gegenüber der Mutter gewalttätig geworden war.

Bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt 

In seiner Wohnung in Grevenbrück habe der Mann seinen Jungen zunächst bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt, ihn auf eine Matratze gelegt und diese in Brand gesetzt. Hierbei habe Amine A. in Tötungsabsicht gehandelt. „Der Junge ist so schwer verbrannt, dass er verstarb“, so Hoppmann.

Anschließend sei der Vater des Jungen in suizidaler Absicht aus dem Fenster gesprungen. Hierbei habe sich Amine A. so schwer verletzt, dass er in ein künstliches Koma versetzt wurde.

Feuerwehr verhindert größeren Brand

Der Staatsanwalt sagte, dass man in der Wohnung ein Schriftstück gefunden habe, worauf gestanden haben soll: „Ich wollte in Deutschland sterben. Am liebsten mit meinem Sohn.“ Die Feuerwehr habe durch ihr beherztes Eingreifen die Ausbreitung auf eine weitere, ebenfalls bewohnte Wohnung im Haus verhindern können.

Die Tat ereignete sich im Mai in diesem Wohnhaus in Grevenbrück.

Amine A. gab an, dass er den anwesenden Dolmetscher nicht benötige. Zudem signalisierte er in gebrochenem Deutsch, die Tat nicht bestreiten, sich aber erklären zu wollen.

Die Nebenklage vertritt Marie-Theres Hanfland-Ullrich. Der nächste Verhandlungstermin ist für den 20. November angesetzt.

Ein Artikel von Nils Dinkel

Ausbildung in Lennestadt und Umgebung


Katharina Fritzen - Team Personalentwicklung
Katharina Fritzen
Team Personalentwicklung
Personalentwicklung bei #MENNEKES

Hallo zusammen,

ich bin Katharina und ich arbeite bei #MENNEKES im Bereich Personalentwicklung. Jährlich entwerfen wir ein neues Schulungsprogramm, das die unterschiedlichsten Themen abdeckt. Mit dem Schulungsprogramm 2021 sind wir vor we...

#weiterlesen
Lisa Klinkhammer
Industriekauffrau
JAV-Wahl bei #Metten

Hallo zusammen,

auch wir haben am 6. November eine neue Jugend- und Auszubildendenvertretung gewählt! ✉

 

Es konnten alle Auszubildenden und Mitarbeiter unter 25 Jahren zur Wahl vorgeschlagen werden. Wählen ...

#weiterlesen
David Allebrodt - Auszubildender Informatikkaufmann
David Allebrodt
Auszubildender Informatikkaufmann
AzubiFilm-Projekt 2020!

Hallo zusammen👋

wir arbeiten aktuell an einem Azubi-Film📽, indem wir unsere verschiedenen Ausbildungsberufe vorstellen werden. 

Alle Bilder und Videoausschnitte sowie Tonaufnahmen wurden von uns in Eigenregie produziert.
<...

#weiterlesen

Bildergalerie: Staatsanwaltschaft verliest Mordanklage gegen Grevenbrücker Familienvater