Nachrichten Blaulicht
Kreis Olpe, 30. November 2016

Länderübergreifender Sondereinsatz auch im Kreis Olpe

Polizei setzt mit Kontrolltag „Nadelstiche gegen Einbrecher“

Bei den Kontrollen überprüften die Polizeibeamten 469 Fahrzeuge und 509 Personen.
Bei den Kontrollen überprüften die Polizeibeamten 469 Fahrzeuge und 509 Personen.
Foto: Kreispolizeibehörde Olpe
Kreis Olpe. Die Kreispolizeibehörde Olpe hat sich am Dienstag, 29. November, am länderübergreifenden Fahndungs- und Kontrolltag beteiligt, der im Rahmen der „Aachener Erklärung“ stattfand. Von 13 bis 21 Uhr kontrollierten 32 Polizeibeamte der Olper Polizeibehörde mit Unterstützung von 22 Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei aus Köln verdächtig aussehende Fahrzeuge und deren Insassen an wechselnden Stellen im gesamten Kreisgebiet.
Mit der „Aachener Erklärung“ haben Deutschland, Belgien und die Niederlande eine intensive Zusammenarbeit bei der Bekämpfung international auftretender Einbrecherbanden vereinbart. Unterzeichnet wurde die Erklärung im Oktober von den Innenministern aus Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen sowie von Bundesinnenminister Thomas de Maizière sowie deren Kollegen aus Belgien und den Niederlanden. Kern dieser Vereinbarung sind ein verbesserter Informationsaustausch, optimierte Zusammenarbeit bei Ermittlungsverfahren und gemeinsame Kontrollen.
Ziel der eingesetzten Ordnungshüter war es am Dienstag, überregional agierende, mobile Täter zu verunsichern und den Fahndungsdruck aufrechtzuerhalten, aber auch Erkenntnisse zu gewinnen, Einbrüche zu verhindern und Verkehrsverstöße zu ahnden. Polizei kontrolliert 469 Fahrzeuge Bei den Kontrollen wurden 469 Fahrzeuge und 509 Personen überprüft. Tatverdächtige Einbrecher gingen der Polizei bei den Kontrollen nicht ins Netz. Die Beamten stellten jedoch bei mehreren verdächtigen auswärtigen Personen die Personalien fest, weil diese nicht plausibel erklären konnten, warum sie sich im Kreis Olpe aufhalten. Darüber hinaus stellten die eingesetzten Kräfte 68 Verkehrsverstöße fest, die zumeist im Verwarnungsgeldbereich lagen.

 „Wir haben mit den Schwerpunktkontrollen im Kreis Olpe unseren regionalen Beitrag zu dem grenzüberschreitenden Einsatz geleistet. Gemeinsam mit unseren Kollegen in den Polizeibehörden in unseren Nachbarkreisen, aber auch in den benachbarten Ländern haben wir ein deutliches Zeichen gegen reisende Täter gesetzt. Diese mobilen Täter dürfen sich nie sicher sein, wann und wo sie kontrolliert werden. Daher werden wir auch zukünftig mit weiteren Kontrolltagen Nadelstiche gegen Einbrecher setzen“, erklärte der Einsatzleiter der Kreispolizeibehörde Olpe, Polizeirat Mike Schnitzler.
Kreispolizeibehörde: Tipps gegen Einbrecher
Über die Maßnahmen der Polizei hinaus kann jeder Bürger zur Verhinderung von Eigentumsdelikten mithelfen, indem die eigenen Fenster und Türen erfolgreich gegen Einbruch gesichert werden. Wie man seine eigenen vier Wände gegen Einbrecher sichert, darüber klärt die Kreispolizeibehörde kostenlos und unabhängig auf. Darüber hinaus sollten verdächtige Wahrnehmungen im eigenen Wohnumfeld der Polizei sofort unter der Notrufnummer 110 gemeldet werden.
(LP)

Bildergalerie: Polizei setzt mit Kontrolltag „Nadelstiche gegen Einbrecher“