Nachrichten Blaulicht
Kreis Olpe, 01. November 2018

Festnahme nach Tod eines 16-Jährigen in Wenden

Festnahme nach Tod eines 16-Jährigen in Wenden
Symbolfoto: Nils Dinkel
Wenden. Nach dem Fund des Leichnams des vermissten 16-jährigen Jungen aus Rothemühle am Mittwochabend, 31. Oktober, hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Die Menschen in der Gemeinde Wenden stehen unter Schock. So sagte der Sportverein Rothemühle die für das Wochenende angesetzten Spiele ab.
„Die Ermittlungen, unter anderem zur Todesursache laufen auf Hochtouren. Aus ermittlungstaktischen Gründen können zu Zeit keine weiteren Informationen mitgeteilt werden“, teilen die Staatsanwaltschaft Siegen, das Polizeipräsidium Hagen und die Kreispolizeibehörde Olpe mit.

Weitere Ergebnisse sind nach der Obduktion, die seit 11 Uhr in Dortmund stattfindet, am frühen Donnerstagnachmittag, 1. November, zu erwarten. Dann wollen sich Staatsanwaltschaft, Polizeipräsidium und die Kreispolizeibehörde erneut zum Fall äußern. Schüler sollen von Schulpsychologen betreut werdenDie Menschen in der Gemeinde Wenden zeigen sich zu den Ereignissen tief bestürzt. Derweil hat die Gesamtschule Wenden ihre Internetseite vorerst vom Netz genommen. 

„Die Schule trauert um ein Mitglied ihrer Gemeinschaft und ist in Gedanken in diesen schweren Stunden bei der betroffenen Familie“, heißt es im Kondolenz-Beitrag. Weiterhin heißt es, dass die Schüler durch die schulfachliche Dezernentin und durch Schulpsychologen betreut werden sollen.

Unter Schock stehen auch die Mitglieder des SV Rothemühle. Hier war der Jugendliche nach Vereinsangaben seit vielen Jahren aktiv. Der Sportverein sagte die für das Wochenende angesetzten Spiele der Jugend- und Seniorenmannschaften ab. „Unsere Trauer und unser Mitgefühl können nicht in Worten ausgedrückt werden. Uns wurde auf schrecklichste Art vor Augen geführt, worauf es im Leben wirklich ankommt“, heißt es auf der Internetseite des SV Rothemühle.
(LP)

Bildergalerie: Festnahme nach Tod eines 16-Jährigen in Wenden