Nachrichten Blaulicht
Kreis Olpe, 05. Juli 2018

Großeinsatz in Attendorn und Fretter

Eröffnungsfeier der Ennester und Niedersten Straße am Samstag abgesagt

Überall in der Attendorner Innenstadt waren die Wehren im Einsatz.
Überall in der Attendorner Innenstadt waren die Wehren im Einsatz.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Attendorn/Fretter. Alle Hände voll zu tun hatte die Feuerwehr am Donnerstag, 5. Juli, in Attendorn und in Fretter. Sintflutartige Regenfälle hielten die Einsatzkräfte über Stunden auf Trab.
Los ging es im Frettertal. „Um 13.25 Uhr bekamen wir die erste Alarmierung“, sagt Julian Rademacher von der Wehrleitung in Fretter auf LokalPlus-Anfrage. „Fretter war weiß“. Ein starker Hagelschauer sorgte für eine Winterlandschaft im Sommer und für Sorgenfalten auf so mancher Stirn der Autobesitzer. „Danach kam der Regen, und die Wassermassen drangen in zahlreiche Keller ein“, so Rademacher weiter. Besonders betroffen seien die Häuser im Bereich Esloher/Matthias Straße und Gerhard-Hauptmann-Straße gewesen. „Hier drohte das Wasser auch in die Häuser einzudringen. Uns lief das Wasser oben in die Stiefel rein und wieder raus“, sagt Rademacher.

Insgesamt waren 40 Feuerwehrmänner im Einsatz. Die Wehr aus Fretter bekam dabei Unterstützung von den Löschgruppen aus Serkenrode, Ostentrop, Schönhothausen, Lenhausen, Rönkhausen und Bamenohl. „Gegen 17.30 Uhr hatten wir alle Einsätze abgearbeitet“, so Rademacher abschließend. Über 100 Feuerwehrleute in Attendorn im Einsatz Die Wehr in Attendorn war zu diesem Zeitpunkt noch im Einsatz. „Als erstes war das Industriegebiet Ennest betroffen“, erklärt Stadtbrandmeister Georg Schüttler auf Nachfrage. „Auf der Gutenbergstraße hinter dem Kreisel zum Industriegebiet Ennest stand das Wasser rund einen Meter hoch. Zwei Autos steckten hier in den Wassermassen fest. Es wurde aber zum Glück niemand verletzt, und die Polizei hat die Straße gesperrt.“
Auch Betriebe im Industriegebiet Ennest liefen voll. „Danach zog das Wasser weiter Richtung Innenstadt“, so Schüttler. „Bei Kösters Siepen staute sich das Wassern und in der Innenstadt liefen die Keller voll“, sagt Schüttler. Geschäfte an der Ennester Straße waren betroffen, und der neu gestaltetete Platz vor der Alten Post wurde zu einer „Seenlandschaft“, da die Abflüsse die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnten. In die Tiefgarage des Neubaus „Im Tangel“ (hinter Rossmann) flossen ebenfalls die Wassermassen.  

„Wir waren mit 110 Mann in rund 70 Einsätze“, so Georg Schüttler. „Es wird auch sicher noch bis 20 Uhr und darüber hinaus dauern, bis wir überall geholfen haben, wo wir gerufen wurden.“ Einweihungsfeiern abgesagt Die Stadt Attendorn gab nach dem Umwetter bekannt, dass die Eröffnungsfeier der Ennester und Niedersten Straße ausfällt: "Aufgrund des heutigen Unwetters und zahlreicher damit einhergehender Beschädigungen muss die Eröffnungsfeier Ennester Straße / Niederste Straße abgesagt werden.

Leider hat das Unwetter die Ennester Straße und Niederste Straße besonders getroffen. Einige Geschäfts- und Kellerräume sind überflutet. Bevor an eine große Feier mit Aktionen zu denken ist, müssen nun zunächst umfangreiche Aufräumarbeiten durchgeführt werden.
Wir bitten um Euer Verständnis und hoffen, dass wir die Feier bald nachholen können."
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Eröffnungsfeier der Ennester und Niedersten Straße am Samstag abgesagt