Nachrichten Blaulicht
Kirchhundem, 11. Oktober 2017

Sicherer Umgang mit Feuerwehrfahrzeugen im Blick

Kirchhundemer Kameraden absolvieren Fahrsicherheitstraining

Das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF20) aus dem Jahr 2015 versucht den plötzlich auftretenden Wasserhindernissen auszuweichen.
Das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF20) aus dem Jahr 2015 versucht den plötzlich auftretenden Wasserhindernissen auszuweichen.
Foto: Feuerwehr Kirchhundem
Kirchhundem. Den sicheren Umgang mit Feuerwehrfahrzeugen muss ein Feuerwehrmann genauso beherrschen, wie die Brandbekämpfung und die Menschenrettung. Daher nahmen jetzt zwölf Kameraden der Löschgruppe Kirchhundem und ein Kamerad der Löschgruppe Heinsberg auf dem Verkehrsübungsplatz für Lkw in Rüthen an einem Fahrsicherheitstraining teil.
Mit vier Großfahrzeugen aus den jeweiligen Löschgruppen fuhren die Brandschützer nach Rüthen. Somit sollten sie die eigenen Einsatzfahrzeuge besser kennenlernen. Bei dem siebenstündigen Training wurden Gefahrenbremsungen mit Geschwindigkeiten von 30 km/h bis hin zu 60 km/h durchgeführt. Außerdem mussten die Teilnehmer auf verschiedenen Untergründen wie Eis und Laub bremsen. Verhalten im Ernstfall Da auch LKW Unter- bzw. Übersteuern können, wurde allen Teilnehmern gezeigt, wie sie sich im Ernstfall verhalten müssen. Geübt wurde das auf einem extra hierfür angelegten Parcours. Zum Schluss galt es, plötzlich auftretenden Wasserhindernissen auszuweichen. Hier stellte sich heraus, dass es bei einer geringfügigen Geschwindigkeitserhöhung zu einer deutlich schlechteren Reaktionsmöglichkeit kommt.

Alle Teilnehmer waren von diesem Tag sehr begeistert und fühlen sich nun deutlich sicherer im Umgang mit den eigenen Einsatzfahrzeugen.
(LP)

Bildergalerie: Kirchhundemer Kameraden absolvieren Fahrsicherheitstraining