Nachrichten Blaulicht
Finnentrop, 20. Februar 2019

Rekord in Schliprüthen

Jeder vierte Bewohner ein Feuerwehrmann

Der neue Löschgruppenführer Reinhard Schulte (vierter von rechts) und Thomas Klein (rechts) freuten sich mit Siegbert Schulte (links) über die neuen Kameraden den Reihen der Wehr.
Der neue Löschgruppenführer Reinhard Schulte (vierter von rechts) und Thomas Klein (rechts) freuten sich mit Siegbert Schulte (links) über die neuen Kameraden den Reihen der Wehr.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Schliprüthen. Die Blauröcke in Schliprüthen haben keine personellen Probleme, im Gegenteil. Rund jeder vierte Einwohner im Ort ist in der Feuerwehr aktiv und am Wochenende kamen noch neun junge Männer dazu. Bei 130 Einwohnern gibt es jetzt 29 Feuerwehrkameraden. Das ist rekordverdächtig.

Während in anderen Orten händeringend um neue Feuerwehrkameraden geworben wird, traten in Schliprüthen nach einer Werbepräsentation im Internet gleich neun junge Männer zwischen 20 und 34 Jahren der Löschgruppe bei. Die Idee hatte Thomas Wiethoff.

Er erstellte auf seinem Laptop eine Präsentation, die er bei einer Ortsversammlung vorstellte. Das motivierte Andre Großkopf, Benedikt Wüllner, Christopher Voß, Daniel Rauterkus, Tobias Rhode, Jan Wicker sowie Pascal, Niklas und Marvin Wicker in die Löschgruppe einzutreten.
Bemerkenswert: Alle neun sind Quereinsteiger. Sie waren zuvor nicht in der Jugendfeuerwehr. Viele Löschgruppen bekommen hier ihren Nachwuchs her. Quereinsteiger, wie jetzt in Schliprüthen, sind die wenigsten aktiven Kameraden. Wehrleiter begrüßt neue MitgliederBei der Jahresdienstbesprechung der Löschgruppe ließ es sich daher auch Thomas Klein, Leiter der Wehr in der Gemeinde Finnentrop, nicht nehmen, die neuen Kameraden in den Reihen der Wehr zu begrüßen. „Ihr leistet hier oben gute Arbeit und das ist ein Ergebnis.“

Thomas Klein konnte aber nicht nur die „neun Neuen“ begrüßen, sondern nach 28 Jahren war Siegbert Schulte, Leiter der örtlichen Wehr, aus dem aktiven Dienst ausgeschieden. Bei der Jahresdienstbesprechung in Fretter (LokalPlus berichtete), wurde er offiziell verabschiedet. Nachfolger im Amt wurde sein Stellvertreter Reinhard Schulte.

Für Schulte rückt Ralf Aufmkolk nach, der gemeinsam mit Burkhard Wicker nun als Stellvertreter fungiert. Nach der Dienstbesprechung im Feuerwehrhaus hatte Schulte daher ins Jugendheim, zu „Schmaus und Trank“ geladen um seinen Abschied zu feiern.
Die Wehr in Schliprüthen liegt an einem strategischen Punkt, genau an der Kreisgrenze. Im benachbarten Hochsauerlandkreis gibt es die nächste Wehr im rund zehn Kilometer entfernten Eslohe. Richtung Finnentrop ist in Serkenrode die nächste Löschgruppe stationiert. Feuerwehrhaus 2015 eingeweihtAusgestattet ist die Wehr in Schliprüthen mit einem TSF-W des Fabrikats „Ziegler“. Das Fahrzeug ist mit einer Tragkraftspritze sowie mit einem 500 Liter-Wassertank, schwerem Atemschutz und einem Stromaggregat mit zugehöriger Beleuchtung ausgestattet. Im Sommer 2015 wurde das neue Feuerwehrhaus im Ort eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben.

Neben finanziellen Mitteln steckten in der Fertigstellung auch rund 1350 Stunden Eigenleistung. Schon da zeigte sich die außergewöhnliche Gemeinschaft der Wehr.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Jeder vierte Bewohner ein Feuerwehrmann