Nachrichten Blaulicht
Finnentrop, 28. Januar 2018

125 Einsätze im Jahr 2017

Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Finnentrop

Auch Bürgermeister Dietmar Heß brachte sich in die Jahresdienstbesprechung ein.
Auch Bürgermeister Dietmar Heß brachte sich in die Jahresdienstbesprechung ein.
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Rönkhausen. Delegationen aller elf Wehren aus der Gemeinde Finnentrop konnten der neue Gemeindebrandmeister Thomas Klein und seine Stellvertreter Werner Geueke und Andreas Sieler in der Schützenhalle Rönkhausen am Samstag, 27. Januar, zur Jahresdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr begrüßen.
Gute Zahlen konnte der Chef der Wehren verkünden, denn mit 295 aktiven Wehrleuten bleibt der Personalstand auf einem erfreulich hohen Niveau. 125 Kameraden gehören zur Ehrenabteilung und 50 Nachwuchskräfte rücken in der Jugendwehr nach. Bei den Musikvereinen, bestehend aus den Musikzügen Heggen und Bamenohl, sowie dem Tambourcorps Serkenrode konnte ebenfalls mit 179 das Niveau des Vorjahres gehalten werden.

Bei seinem Jahresrückblick ging Thomas Klein, der nun seit Oktober 2017 im Amt ist, auch auf die Einsätze im vergangenen Jahr ein. 125 Mal wurde die Wehr 2017 gerufen. Davon waren die Wehren bei 35 Brandeinsätzen, 56 Mal zur technischen Hilfe und bei 24 Fehlalarmen, sowie zehn sonstigen Einsätzen vor Ort. „Das Ziel des Brandschutzbedarfsplanes haben wir erreicht“, so Klein, „Wir sind auf einem guten Weg. Es läuft rund, was sich auch in den konstanten Zahlen zeigt.“ Schwerpunkte 2017/2018Sein Stellvertreter Werner Geueke stellte die erfolgreich absolvierten Lehrgänge vor, die von Kameraden aus der Gemeinde belegt wurden. Für den technischen Bereich war erstmals der neue Stellvertreter Andreas Sieler zuständig. Der Schwerpunkt im vergangenen Jahr lag auf der Beschaffung neuer Fahrzeuge und Chemieanzügen, sowie weitere notwendige Ausrüstung. „Für 2018 ist die Umstellung der Pressluftflaschen auf 300 bar, sowie die Anschaffung von Notfalltaschen und CO Warngeräte geplant.“

Nach dem Rückblick von Jugendwart Julian Hageböck auf das vergangene Jahr, nutzte Bürgermeister Dietmar Heß die Gelegenheit, den Kameraden zunächst für ihren Einsatz zu danken. „Bei den Zahlen kann man nicht jammern und bei der guten Jugendwehr muss man sich um die Zukunft keine Sorgen machen. Außerdem dürfen nach der neuen Feuerwehrverordnung die Kameraden über 60 Jahre noch in der aktiven Wehr bleiben.“ Nach einem kurzen Abstecher zum Führungswechsel in der Wehr (Lokalplus berichtete im Oktober) und dem guten Ausbildungsstand der Kameraden, ging Heß auch auf die Hilfsfristen ein. „Die Kritik daran dürfte verstummt sein. Das erste Schutzziel wird bei Bränden zu 86 Prozent, bei technischer Hilfe zu 83 Prozent und das zweite Schutzziel jeweils zu 100 Prozent erreicht.“ Neues Geräteshaus: Verzögerungen Verzögerungen gibt es beim Bau des Feuerwehrgerätehauses in Finnentrop. „Die Arbeiten sollten im Herbst beginnen, aber Planungen bezüglich des Geländes wurden umgestellt und die Bauwirtschaft ist derzeit stark gefragt. Wir wollen aber trotzdem im vorgegeben finanziellen Rahmen bleiben.“ Daher warte man auch mit neuen Fahrzeugen für die Löschgruppe Finnentrop bis das dazu passende Gebäude fertig gestellt werde. Die Umsetzung des Anbaus an das Feuerwehrgerätehaus in Rönkhausen hingegen soll in diesem Jahr wie geplant starten.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Paul Gerhard Hofacker ist zurzeit auf „Abschiedstournee“. Er nutzte die Gelegenheit, um dem ehemaligen Kreisbrandmeister Werner Grüneböhmer für 48 Jahre in der aktiven Wehr eine Ehrenurkunde zu überreichen. Er selber bekam von Thomas Klein und Dietmar Heß ein Abschiedsgeschenk.  Zahlreiche EhrungenNicht fehlen durften natürlich Ehrungen, Ernennungen, Beförderungen und Entlassungen. So bekamen das Feuerwehrehrenzeichen in Silber zum 25 jährigen Dienstjubiläum: Mike Beck, Markus Donth, Markus Kawa (Bamenohl), Bernhard Hanses (Finnentrop), Tobias Hellweg, Andreas Sieler (Lenhausen), Mike Schmitte (Ostentrop), Rene Reich (Rönkhausen) und Thomas Schmitt-Degenhardt (Serkenrode).

Das Ehrenzeichen in Gold für 35 Dienstjahre ging an Markus Hesse (Finnentrop), Thomas Schneider (Heggen), Diethelm Berels (Ostentrop), Ralf Helmig (Rönkhausen) und Franz-Josef Rademacher (Schönholthausen).  

Befördert zum Unterbrandmeister wurden: Florian Kramer und Lukas Tilke (Bamenohl). Neue Oberbrandmeister sind Markus Donth (Bamenohl), Michael Brachthäuser (Finnentrop) und Julian Rademacher (Fretter). Axel Schulte (Rönkhausen) ist ab sofort Hauptbrandmeister, Philip Menzebach (Serkenrode) Brandinspektor und Thorsten Steinberg (Bamenohl) Brandoberinspektor. Löschgruppenführer bestätigtVon der Jugendwehr in die aktive Wehr wechselten Colin Valenthon (Bamenohl), Ricarda Zimmermann (Fretter), Eric Wilmes (Heggen) und Chris Sondermann (Rönkhausen). Verabschiedet aus Altersgründen wurden Werner Grüneböhmer und Andreas Gerk (Fretter) sowie Klaus Schulte (Heggen).

Für weitere sechs Jahre als Löschgruppenführer der Löschgruppe Schönholthausen wurde Marcus Steinhoff bestellt. Sein Stellvertreter bleibt Andre Rohrmann. Stefan Schmidt hingegen übernimmt die Funktion des Zugführers des Zuges II von Andreas Sieler. Sein Stellvertreter ist ab sofort Philip Menzebach.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Finnentrop