Nachrichten Blaulicht
Finnentrop, 16. August 2019

Was ist, wenn der Wald brennt?

Feuerwehr Finnentrop zeigt Mängel bei der Wasserentnahme an der Lenne auf

Die Finnentroper Wehr übte die Wasserentnahme an der Lenne.
Die Finnentroper Wehr übte die Wasserentnahme an der Lenne.
Foto: privat
Finnentrop. Verbrannte Rasenflächen, trockene Felder, Bäume und Sträucher, die die Blätter hängen lassen. Überall in der Natur ist die anhaltende Trockenheit und Hitze sichtbar. Die Waldbrandgefahr ist hoch. Unter diesem Aspekt führte jetzt die Löschgruppe Finnentrop die Übung: „Wasserförderung über lange Wegstrecken“ durch.
Im Ernstfall ist es überaus wichtig, Wasser über längere Strecken und größere Höhenunterschiede zu transportieren. Wie genau das funktioniert, das war der Hintergrund der Übung. Zunächst gab es eine theoretische Einweisung, dann startete die Übung auf dem Gelände des Ruhrverbandes im Lennepark. Im Ernstfall würde die Wehr das Löschwasser bei einem Waldbrand oberhalb der Lennestraße aus der Lenne als offenes Gewässer holen.
Im Ernstfall muss die Wasserversorgung über eine lange Strecke angelegt werden.
Bei der Übung wurde hier eine Tragkraftspritze eingesetzt. Anschließend wurden über 200 Meter ein B-Schlauch verlegt, welche am Löschgruppenfahrzeug endete. Die im Heck festeingebaute Pumpe des Fahrzeuges diente als Verstärkerpumpe, um das Wasser weiter bis ans Strahlrohr zu fördern. Nach weiteren 200 Meter Schlauchleitung wurde der Verteiler gesetzt und ein „Löschangriff“ aufgebaut.

Doch gleichzeitig zeigte sich bei der Übung auch eine nicht zu unterschätzende Problematik. So kann die Wehr zwar direkt am Lennepark an einem offenen Gewässer eine Entnahmestelle für Löschwasser aufbauen, nicht aber an der anderen Seite zur Lennestraße hin.
Übungseinsatz im Lennepark. Doch was ist, wenn der Wald oberhalb der Lennestraße brennt?
Doch genau hier wäre eine Entnahmestelle sinnvoll, wenn in dem rückseitig gelegenen Wald ein Feuer ausbrechen würde. Die Kameraden stellten bei ihrer Übung fest, dass hier ein Zugang zum Wasser nur bedingt gegeben ist. Bebauung und Umzäunungen erschweren im Ernstfall einen Zugang zur Lenne. Löschwasser könnte nur mit Tankfahrzeuge zum Einsatzgebiet gebracht werden. Ein Pendelverkehr wäre aufgrund der Waldwege eine weitere logistische Herausforderung.  

„Diese Situation haben wir an mehreren Stellen“, kritisierte ein beteiligter Feuerwehrmann. In Attendorn habe man für solche Fälle feste Saugstellen zur Entnahme von Löschwasser errichtet. „Das würden wir uns hier an der Lenne auch wünschen.“
Ein Hydroschild soll das Übergreifen der Flammen verhindern.
Bei der Übung wurde am Ende das Sinnvolle mit dem Nützlichen verbunden. Mit dem ankommenden Wasser wurden die Pflanzen im Lennepark mit dringend benötigtem Nass versorgt. Außerdem wurde der Einsatz eines Hydroschild geübt, mit welchem verhindert werden soll, dass die Flammen von A nach B überspringen können.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Ausbildung in Finnentrop und Umgebung


Phillip Brune - Auszubildender Technischer Kaufmann
Phillip Brune
Auszubildender Technischer Kaufmann
"Eibach - breit aufgestellt" ... weiter geht´s !

Heyy,

habt ihr schon unser erstes Video gesehen ? Nein ?! Na dann wird es höchste Zeit !!! 🕰

Denn hier folgt auch schon unser 2. Spot; wir wechseln von der Straße auf den Spielplatz. An dieser Stelle möchten wir ...

#weiterlesen
Nikolas Höniger - Personalwesen
Nikolas Höniger
Personalwesen
KCG zu Gast

Heute war das Dreigestirn mit Gefolge des KCG bei uns zu Gast! Wir wünschen allen Närrinnen und Narren eine tolle Karnevalszeit! Grelau!

...

#weiterlesen
Aneta Alijaj - Auszubildende
Aneta Alijaj
Auszubildende
Workshop für kfm. Auszubildende (bbz)

Hallo zusammen👋,

Ich möchte heute über den Azubi Workshop berichten, an dem ich teilgenommen habe. 👍

Am ersten Tag haben wir vieles über Präsentationen gelernt und auch darüber, wie man sich selb...

#weiterlesen

Bildergalerie: Feuerwehr Finnentrop zeigt Mängel bei der Wasserentnahme an der Lenne auf