Nachrichten Blaulicht
Drolshagen, 08. Februar 2019

Angeblicher Anruf einer „Bundeszentralbank“ in Drolshagen

Telefonischer Betrugsversuch scheitert
Symbolfoto: Prillwitz
Drolshagen. Eine 52-jährige Frau aus Drolshagen hat am Donnerstagmorgen, 7. Februar, gegen 10.20 Uhr einen Anruf eines angeblichen Mitarbeiters der „Bundeszentralbank Frankfurt“ erhalten.

Er teilte mit, dass ihr Kundenkonto aufgrund eines Softwareprogramms gegen Datenausspähung gesperrt würde, weil sie es nicht bezahlt habe. Nach diesem Gespräch meldete sich ein angeblicher Mitarbeiter der örtlichen Sparkasse und bestätigte die Kontosperrung. Gleichzeitig kündigte er weitere Anrufe an. Die aufmerksame Zeugin reagierte vorbildlich. Sie rief ihr Geldinstitut an, das eine Kontosperrung nicht bestätigte. Es entstand kein Schaden.
(LP)

Bildergalerie: Angeblicher Anruf einer „Bundeszentralbank“ in Drolshagen