Nachrichten Blaulicht
Attendorn, 24. Oktober 2017

Brennender Sperrmüll: Kripo ermittelt

Brennender Sperrmüll: Kriminalpolizei ermittelt
Symbolfoto: Nils Dinkel
Attendorn. In der Nacht zu Dienstag, 24. Oktober, war ein 33-jähriger Attendorner um 5 Uhr zu Fuß auf dem Heimweg, als er an einem Wohnhaus an der Rostocker Straße vorbeikam. Hier stellte er fest, dass an der Grundstücksgrenze als Sperrmüll abgestellte Polstermöbel brannten.
Auch die Grundstückseinfriedung, eine Hecke, wurde von dem Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Der Zeuge schellte bei einer Anwohnerin, die die Polizei verständigte. Die Beamten riefen wiederum die Feuerwehr. Das Feuer konnte durch den Einsatz von zwei Löschfahrzeugen rasch gelöscht werden.

Eine Gefahr für die Garage und das Wohnhaus habe wegen des „Abstands zum Brandort und der Witterung“ nicht bestanden. Allerdings geht die Polizei von einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Sachbeschädigung aus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polstermöbel wurden durch den Brand zerstört, die Lebensbaumhecke muss auf mehreren Metern Länge erneuert werden.
(LP)

Bildergalerie: Brennender Sperrmüll: Kripo ermittelt