Von der Landesliga zur Europameisterschaft

Torwart Christian Bölker steht im Nationalteam der Gehörlosen


  • Lokalsport, 17.06.2015
  • Von Sven Prillwitz
    Profilfoto Sven Prillwitz

    Sven Prillwitz

    Redaktion

Christian Bölker (rotes Trikot) und die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Gehörlosen beim offiziellen Teamfoto vor dem EM-Auftakt gegen Schweden. von Peter Schöler/Anton Schneid
Christian Bölker (rotes Trikot) und die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Gehörlosen beim offiziellen Teamfoto vor dem EM-Auftakt gegen Schweden. © Peter Schöler/Anton Schneid

Nach dem Westfalenliga-Aufstieg mit der SpVg. Olpe hofft Christian Bölker nun auf den nächsten Erfolg: Der Heggener hütet bei der Fußball-Europameisterschaft der Gehörlosen, die derzeit in Hannover ausgetragen wird, das Tor der deutschen Auswahl.


Bölker und seinen Teamkollegen gelang ein Start nach Maß: Zum Auftakt besiegten sie Schweden vor 1500 Zuschauern im Erika-Fisch-Stadion mit 2:0. Es war ein ungefährdeter Sieg für die Gastgeber und ein ruhiger Abend für Bölker. Bis auf eine Szene: Kurz vor dem Seitenwechsel prallte Bölker nach einem Freistoß für die Skandinavier mit deren Kapitän zusammen, der Ball landete im Netz. Kurzzeitig herrschte Verwirrung bei allen Beteiligten, ehe der Unparteiische auf Abseits entschied und den Treffer somit nicht gab. Zu diesem Zeitpunkt führte die über die gesamte Partie überlegene deutsche Mannschaft nach einem Kopfballtor von Benjamin Christ (27.) mit 1:0. Der sorgte nach 80 Minuten mit seinem zweiten Treffer für den 2:0-Endstand - und eine gute Ausgangsposition der deutschen Elf in der Gruppe A. Als nächstes bekommen es Bölker und Co. mit Italien zu tun, abschließend geht es gegen Griechenland.
 von Peter Schöler/Anton Schneid
© Peter Schöler/Anton Schneid
Insgesamt 16 Mannschaften spielen seit Montag auf den Fußballplätzen in Hannover um den EM-Titel der Gehörlosen. "EuroDeaf 2015" ist die internationale Kurzbezeichnung des Wettbewerbs, der Deutsche Gehörlosen-Sportverband ist zum zweiten Mal in seiner Geschichte Ausrichter des Turniers. Parallel finden in der niedersächsischen Landeshauptstadt die Titelkämpfe der Frauen statt. Christian Bölker und Co. gelten neben Russland und der Ukraine als Topfavoriten. Auch England und der Türkei räumt der Deutsche Olympische Sportbund auf seiner Homepage Chancen auf den EM-Titel ein. Die deutsche Auswahl verfüge zwar nicht über herausragende Einzelspieler, zeichne sich aber durch Kampf- und Teamgeist aus. Mit diesen Eigenschaften wollen die Gastgeber das Endspiel erreichen, das am Sonntag, 27. Juni, um 16 Uhr angepfiffen wird. Austragungsort ist die HDI-Arena des Bundesligisten Hannover 96.
Artikel teilen: