Triathletinnen des TV-Attendorn in der Regionalliga

Ziel „Klassenerhalt“ souverän gemeistert


Erfolgreicher Abschluss der Triathlon-Regionalliga in Vreden. (von links) Christine Cordes, Yvonne Keseberg, Teambetreuer, Stefan Wortmann, und Christina Müller. von privat
Erfolgreicher Abschluss der Triathlon-Regionalliga in Vreden. (von links) Christine Cordes, Yvonne Keseberg, Teambetreuer, Stefan Wortmann, und Christina Müller. © privat

Vreden/Attendorn. Das Frauenteam des TV Attendorn TRI-TIME bestätigte beim fünften und letzten Wettkampf der Triathlon-Regionalliga mit Tagesrang 8 seine konstante Premierensaison in der Viertklassigkeit. In Vreden im westlichen Münsterland starteten Christine Cordes, Yvonne Keseberg und Christina Müller über die Sprintdistanz, die aus 750 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und 5 Kilometern Laufen bestand.


Schnellste TRI-TIMErin war die Lennestädterin Christine Cordes, die nach sehr guten Leistungen sowohl auf dem Rad als auch beim Laufen den Wettbewerb auf Rang 14 beendete. Ihre jüngeren Teamkolleginnen Yvonne Keseberg und Christina Müller landeten auf den Positionen 27 und 35.

Das vor der Saison als nachgerückter Aufsteiger gesetzte Ziel „Klassenerhalt“ wurde souverän mit Gesamtrang 8 von 18 Teams gemeistert. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt satte 30 Punkte. Dagegen fehlen zum Aufstieg nur sieben Punkte.

Im Lager der Attendorner ist man sich Nichtsdestotrotz einig, dass die Herausforderung NRW-Liga für die Sauerländerinnen noch eine Nummer zu groß ist. Mit einem Augenzwinkern merkte Newcomerin Müller an: „Nächstes Jahr wird dann richtig einer rausgehauen.“

Teambetreuer Stefan Wortmann zufrieden mit den Leistungen

Vor Ort zeigte sich auch Teambetreuer Stefan Wortmann höchst zufrieden mit den Leistungen der Damen: „Den Mädels gebührt höchster Respekt, wie sie mit viel Fleiß und Eifer die Herausforderung Regionalliga annahmen. Mit ihrem Erfolg stellen Sie unsere Herren-Ligamannschaft der Verbandsliga deutlich in den Schatten!“

Stefan Wortmann selbst kam unterdessen nicht nur zum Zuschauen nach Vreden. Vor Beginn des Regionalligawettbewerbs startete er über die Kurzdistanz von 1.000 Meter Schwimmen, 38 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen. Seine gute Form stellte er nach 2:10,36 Stunden mit Gesamtrang 7 und dem Sieg in der Altersklasse M40 unter Beweis.

Nicht unerwähnt soll auch die Leistung des nimmermüden Starters Ernst Klein bleiben. Der erfahrene Triathlet absolvierte einen Tag später im rheinländischen Ratingen die dortige Mitteldistanz über 76,2 Kilometer (1.200 Meter Schwimmen, 60 Kilometer Radfahren, 15 Kilometer Laufen). Nach 3:50 Stunden sicherte er sich sichtlich erleichtert im letzten Saisonwettkampf Platz 28 und gewann damit die Altersklasse M60.

Artikel teilen: