SpVg. Olpe steigt ab, VSV Wenden bejubelt Aufstieg

Fußball: Die Lage in den überkreislichen Ligen


  • Lokalsport, 22.05.2018
  • Specials , Specials
  • Von Sven Prillwitz
    Profilfoto Sven Prillwitz

    Sven Prillwitz

    Redaktion

Topnews
 von Symbol Sven Prillwitz
© Symbol Sven Prillwitz

Kreis Olpe. Der vorletzte Spieltag hat aus heimischer Sicht die nächsten Entscheidungen gebracht: Die SpVg. Olpe (Westfalenliga) und der FC Altenhof (Landesliga) stehen nach ihren Niederlagen als Absteiger fest. Der VSV Wenden hingegen machte die Bezirksliga-Meisterschaft perfekt. Darüber hinaus haben sich Landesligist SV Attendorn und Bezirksligist SV Ottfingen noch zwei zukunftsweisende „Endspiele“ erarbeitet. Der Überblick:


Westfalenliga 2
Lange Gesichter am Kreuzberg: Mit der 1:2-Heimniederlage gegen den DSC Wanne-Eickel am Pfingstmontag hat die SpVg. Olpe auch den allerletzten, ohnehin schon minimalen Rest Hoffnung auf den Klassenerhalt verspielt. Nach drei Spielzeiten in der Westfalenliga steht die Spielvereinigung vor dem letzten Spieltag als Tabellenvorletzter fest. Für Interimscoach Frank Germann ist das anstehende Gastspiel beim TuS Sinsen die letzte Aufgabe. Unter Thomas Hütte und Co-Trainer Mounir Saida will der Club in der Landesliga das Projekt Neuaufbau angehen.

Für eine weitere Saison auf Westfalenebene kann dagegen die SG Finnentrop/Bamenohl planen. Mit einem 2:2-Remis gegen den FC Iserlohn hatte die Mannschaft von Trainer Ralf Behle bereits in der Vorwoche den Ligaverbleib gesichert. Zum Glück, denn am Pfingstmontag kam die extrem ersatzgeschwächte SG beim Tabellenzweiten YEG Hassel mit 0:7 unter die Räder. Das Heimspiel gegen Schlusslicht Viktoria Resse bildet am Sonntag den Saisonabschluss.
Landesliga
Vier Tage vor dem Endspiel im Kreispokal gegen den SC Drolshagen (Bericht folgt) hat der FC Lennestadt weiteres Selbstvertrauen getankt: Im Spitzenspiel gegen den ebenfalls bereits als Westfalenliga-Aufsteiger feststehenden RSV Meinerzhagen setzte sich der FCL mit 3:2 durch. Im Pokalfinale am Freitag genießen die Lennestädter ebenfalls Heimrecht, ehe am Sonntag im letzten Ligaspiel die Auswärtsaufgabe bei Borussia Dröschede ansteht.

Mit einem 1:0-Sieg beim SSV Hagen entledigte sich derweil der FC Gerlingen einen Spieltag vor Schluss aller Abstiegssorgen. Christoph Brüser gelang der spielentscheidende Treffer, der auch für einen Lokalrivalen von besonderer Bedeutung war. Der SV Attendorn nämlich schoss zeitgleich Schlusslicht SC Hennen mit 6:0 ab und rückte damit bis auf drei Punkte und ein Tor an die Hagener heran. Für den Klassenerhalt muss der SV Attendorn am kommenden Wochenende beim SV Hüsten gewinnen – und gleichzeitig auf erneute Schützenhilfe aus der Nachbarschaft hoffen: Der Tabellenfünfte RW Hünsborn empfängt den SSV Hagen.

Erledigt hat sich das Thema Landesliga hingegen für den FC Altenhof nach dem 1:6-Heimdebakel gegen RW Erlinghausen. Zwar hat der FC ebenso viele Punkte auf dem Konto wie der SV Attendorn (jeweils 27), bei einem Torverhältnis von minus 38 aber keine realistische Chance mehr auf den Ligaverbleib.
Bezirksliga 4
Entspannt kann die SG Serkenrode/Fretter dem letzten Spieltag entgegensehen. Der Aufsteiger hat den Klassenerhalt frühzeitig gesichert, steht als Tabellensiebter im gesicherten Mittelfeld. Nach dem 4:2-Sieg gegen den Tabellenzweiten BC Eslohe geht es am letzten Spieltag auswärts gegen Tabellenführer SV Brilon.
Bezirksliga 5
Der VSV Wenden hat es geschafft: Die Mannschaft von Trainer Jörg Rokitte steht einen Spieltag vor Schluss als Meister und Aufsteiger fest. Möglich wurde das zum einen durch den 1:0-Erfolg im Lokalderby gegen den SC LWL, das Dominic Kruse mit seinem Treffer entschied.

Zum anderen lieferte der SV Ottfingen Schützenhilfe, der den Tabellenzweiten Germania Salchendorf mit 2:1 besiegte – und damit noch im Rennen um Platz zwei und die Aufstiegsrelegation ist. Zwei Punkte beträgt der Rückstand auf die Salchendorfer, die am Sonntag bei RW Lüdenscheid (Platz vier) gastieren. Zeitgleich tritt der SV Ottfingen beim Tabellenfünften TuS Plettenberg an.

Für den SC Drolshagen endete der Spielbetrieb in der Liga mit einer 0:3-Heimniederlage gegen Fortuna Freudenberg. Als einziges Team der 15er Liga haben die Rosestädter damit alle 28 Partien absolviert und am Sonntag frei. Punktet die SuS Niederschelden, würde der SC Drolshagen, derzeit Sechster, noch um einen Rang abrutschen. Der Höhepunkt der Saison steht am Freitag an, die Mannschaft von Trainer Matthias Würde steht erstmals in ihrer Vereinsgeschichte im Endspiel um den Kreispokal. Gegner ist der FC Lennestadt.

Der SC LWL steht vor der abschließenden Partie gegen SW Breckerfeld im gesicherten Mittelfeld.
Artikel teilen: