SG Finnentrop/Bamenohl reist zum FC Iserlohn

Westfalenliga-Endspurt


  • Lokalsport, 22.05.2019
  • Von SG Finnentrop/Bamenohl
    Profilfoto SG Finnentrop/Bamenohl

    SG Finnentrop/Bamenohl

    Redaktion

 von Symbol Nils Dinkel
© Symbol Nils Dinkel

Finnentrop. Am Sonntag, 26. Mai, geht es für die Erste Mannschaft der SG Finnentrop/Bamenohl zum letzten Meisterschaftsspiel ins Hemberg-Stadion nach Iserlohn. Gespielt wird auf dem Naturrasenplatz. Anstoß ist um 15 Uhr.


Der FC Iserlohn ist für die Spielgemeinschaft in der Vergangenheit immer ein unbequemer Gegner gewesen. Die Bilanz, gerade in Iserlohn, sieht nicht besonders rosig aus. Zwei Unentschieden in der H&R Arena, stehen insgesamt fünf Niederlagen in den letzten Jahren gegenüber. Der FC Iserlohn unter dem Trainerduo Christian Hampel und Daniel Knapp steht derzeit mit 41 Punkten und einem Torverhältnis von 52:50 auf dem 9. Platz der Westfalenliga Tabelle.
Iserlohn-Spieler verletzt sich schwer
Iserlohn, der am Sonntag, 19, Mai, einen 2:0 Sieg in Neheim verbuchen konnte, musste dort schon mit vielen Reservisten anreisen. „Wie die Personaldecke des FC gegen unsere Elf am Sonntag aussehen wird, das können wir nur mutmaßen“, teilt die SG mit. Auch fehlt weiterhin der Top-Torschütze Johannes Zottel in den Reihen des FC.

Dieser verletzte sich im Spiel gegen den Lüner SV (Abbr. bei 3:0) schwer und erhielt im Krankenhaus die schlimme Diagnose: Schädelbasisbruch, Bruch der Augenhöhle und ein angebrochener Kiefer. Die SG Finn/Bam, wünscht dem Spieler eine gute und schnelle Genesung.

Die SG selber konnte am vergangenen Sonntag sein Torekonto noch einmal etwas aufpolieren, und steht vor dem letzten Spieltag mit 6 Toren Vorsprung auf dem Punktgleichen TuS Sinsen und in der Tabelle auf dem zweiten Rang. Das Team von Ralf Behle zeigte bei seinem letzten Spiel in der H&R Arena gegen den Absteiger aus Kirchhörde die Reaktion, die die Fans nach der bitteren Niederlage gegen den immer noch abstiegsgefährdeten SV Horst-Emscher erwartet hatten.
Gerüchteküche um vermeintliche Insolvenz des Wuppertaler SV brodelt
Schneller, gradliniger Fußball mit teils sehr guten Kombinationen welche in 6 Tore umgemünzt wurden. Unsere SG gewann am Ende mit 6:1. Verletzungsbedingt musste Ralf Behle auf den Top-Torschützen auf Seiten der SG, Ph. Hennes, verzichten. Ein Einsatz ist auch am kommenden Sonntag weiterhin fraglich.

Am vergangenen Sonntag wurden auch wieder die Spatzen auf den Dächern etwas lauter, als es darum ging, ob der zweite der aktuellen Westfalenliga Saison doch noch zum Relegationsspiel kommen wird. Hintergrund, der eigentlich ad acta gelegten Diskussion, wäre ein Insolvenzantrag des Regionalligisten Wuppertaler SV. Hier kursieren aber die dollsten Gerüchte, an denen aber, Stand heute, wenig dran ist.

Der Wuppertaler SV, welcher in den vergangenen Jahren immer wieder mit Insolvenz in Verbindung gebracht wurde, steht derzeit im gesicherten Mittelfeld der Regionalliga-Tabelle und müsste im Fall einer Insolvenz wichtige Punkte abgeben und würde nach unten abrutschen. Nutznießer wäre in diesem Fall nicht nur der zweite der Westfalenliga, welcher dann doch noch zum Relegationsspiel zu Oberliga antreten könnte, sondern auch der FC Kaan-Marienborn, mit dem gut bekannten Torwart Christian Bölker (ehem. Olpe), welcher dadurch über den Strich rutschen und in der Liga verbleiben dürfte.

Die SG I sollte den Fokus aber weiter auf das Spiel gegen den FC Iserlohn legen und versuchen, den ersten Dreier im Hemberg-Stadion einzufahren um diese grandiose Saison mit einem Sieg zu beenden. Alles Weitere ist Zukunftsmusik.
Faktencheck:
FC Iserlohn: Tabellenplatz 9, 41 Punkte, 52:50 Tore
Beste Platzierung Saison 18/19 Platz 7 am 6.Spieltag
Beste Torschützen: Johannes Zottel (18) und Lukas Lenz (10)

SG FinnBam: Tabellenplatz 2, 59 Punkte, 82:50 Tore
Beste Platzierung Saison 18/19 Platz 1 am 8.Spieltag
Beste Torschützen: Tim Schrage (13) Phillip Hennes und Tobias Kleppel (12)

Die SG möchte sich auf diesem Weg noch einmal bei allen Zuschauern, welche in der Saison 18/19 den Weg in die H&R Arena gefunden haben, bedanken. Mit einem Zuschauerschnitt von 320 pro Spiel führt die Behle-Elf die Zuschauertabelle vor dem FC Lennestadt und dem Aufsteiger, dem RSV Meinerzhagen an.
Artikel teilen: