SG Finnentrop/Bamenohl gewinnt nach furioser Aufholjagd 5:4 gegen Paderborn II

Neun Tore, drei rote Karten, Siegtreffer in der 97. Minute


  • Lokalsport, 04.10.2020
  • Von Daniel Schröder
    Profilfoto Daniel Schröder

    Daniel Schröder

    Redaktion

Topnews
Die Bamenohler - hier Moritz Thöne (l.) - kämpften sich nach der Pause zurück ins Spiel. von Daniel Schröder
Die Bamenohler - hier Moritz Thöne (l.) - kämpften sich nach der Pause zurück ins Spiel. © Daniel Schröder

Bamenohl. Die SG Finnentrop/Bamenohl hat am Sonntag, 4. Oktober, gegen den SC Paderborn II mit 5:4 (0:2) gewonnen. Den Siegtreffer erzielte Phillip Hennes in der 97. Minute. Vorausgegangen waren ein 0:4-Rückstand trotz Überzahl und insgesamt drei rote Karten auf Seiten der Paderborner.


Am Ende war es ein Spiel, das den ca. 400 Zuschauern an diesem Herbsttag wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Doch zunächst von Anfang an: Bamenohls Trainer Ralf Behle veränderte seine Startelf im Vergleich zum Spiel gegen den ASC 09 Dortmund auf drei Positionen. Für Moritz Stange, Philip Fischer und Gordon Meyer starteten Alexander Santana, Heiko Entrup und der wieder genesene Hasan Dogrusöz.
Plan geht nicht auf
Die Gastgeber ließen sich ähnlich wie im letzten Spiel zunächst zurückfallen, überließen Paderborn das Spiel und lauerten auf Konter. Der Plan ging allerdings nicht wirklich auf und die Gegenangriffe wurden ungenau zu Ende gespielt. Gefährliche Situationen entwickelten sich dadurch nur selten.

In der 19. Minute dann der erste Aufreger der Partie. Nachdem Robin Entrup nach einem harten Foul auf Höhe der Bamenohler Bank seinen Gegenspieler Amir Hossein Ahmadi lautstark zur Rede stellen wollte, gab dieser ihm eine Kopfnuss. Schiedsrichter Philipp Werner zeigte Ahmadi dafür die rote Karte.
Bildergalerie starten
SG Finnentrop/Bamenohl gewinnt nach furioser Aufholjagd 5:4 gegen Paderborn II
Die Bamenohler konnten die folgende Überzahl nur selten nutzen und der SC Paderborn II war weiterhin die tonangebende Mannschaft. Der SC erzielte in der 26. Minute in Person von Hendrik Mittelstädt nach einem schnellen Konter über die linke Seite das 1:0.

In der 33. Minute erhöhte Paderborn dann auf 2:0. Bamenohls sonst sehr sicherer Torwart Ingmar Klose stolperte bei der Ballannahme eines ungefährlichen Rückpasses über den Ball und der eingelaufene Hendrik Mittelstädt musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben.

Und auch nach der Halbzeit ließen die Paderborner weiterhin nicht locker. Wladimir Wagner und Luis Ortmann erhöhten mit einem Dooeplschlag in der 49. und 50. Minute auf 0:4.
Erster Treffer für die Bamenohler
Die Bamenohler ließen die Köpfe aber nicht hängen und kämpften sich zurück in die Partie. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte durch Moritz Kümhof setzte sich in der 56. Minute der eingewechselte Gordon Meyer auf der rechten Seite gegen seinen Verteidiger durch und spielte einen perfekten Pass an die Strafraumkante auf Rafael Camprobin, der den Ball mit einer sehenswerten Direktannahme ins Tor verfrachtete.

Die Paderborner taten im Anschluss dann alles dafür, den schon sicher geglaubten Sieg noch herzuschenken. In der 63. Minute sah zunächst Dominic Minz für eine Schiedsrichterbeleidigung die rote Karte.
Bildergalerie starten
SG Finnentrop/Bamenohl gewinnt nach furioser Aufholjagd 5:4 gegen Paderborn II
In der 71. Minute wurde dann Rafael Camprobin am rechten Strafraumrand von einem Paderborner gefoult und Schiedsrichter Werner zeigte auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß, getreten von Heiko Entrup, parierte der Paderborner Schlussmann Luis Hillemeier zunächst. Beim Klärungsversuch wurde Robin Entrup allerdings von einem Paderborner erneut im Strafraum gefoult und der Schiedsrichter zeigte sofort wieder auf den Punkt.

Zudem sah Philimon Tawiah für sein frustriertes Wegschießen des Balls die Gelb-Rote Karte. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Kapitän Phillip Hennes zum 2:4.
Nur noch sieben Feldspieler
Paderborn war nun mit nur sieben Feldspielern am Ende seiner Kräfte und die SG Finnentrop/Bamenohl warf alles nach vorne, um den Rückstand in den letzten 20 Minuten noch aufzuholen.

Zunächst traf Robin Entrup zweimal die Latte, ehe er in der 77. Minute mit einem sehenswerten Weitschusstor von außerhalb des Sechzehnmeterraums zum 3:4-Anschlusstreffer erfolgreich war. Keine 30 Sekunden später setzte sich Hasan Dogrusöz im Strafraum sehenswert gegen zwei Gegenspieler durch und legte in den Rückraum auf Phillip Hennes ab, der per Direktabnahme zum 4:4-Ausgleich traf.
Hennes lässt sich feiern
Und in der siebten Minute der Nachspielzeit gelang den Bamenohlern dann sogar noch der Siegtreffer. Gordon Meyer flankte im Strafraum auf Phillip Hennes, der seinen dritten Treffer des Tages erzielte und sich von den Zuschauern feiern ließ.

Trainer Ralf Behle zeigte sich nach dem Spiel glücklich über das Ergebnis, analysierte aber trotzdem knallhart: „Heute waren die Schiedsrichterentscheidungen sicherlich ausschlaggebend und wir hatten im Vergleich zu den letzten Spielen diesbezüglich etwas Glück. Hätte Paderborn hier mit zehn Leuten zu Ende gespielt, wären wir chancenlos gewesen.”

Aufstellungen:
SG Finnentrop/Bamenohl: Klose, Santana (Gräwe 63.), Thöne, C. Hennes (Meyer 53.), H. Entrup, Lasse Strotmann, Kümhof, P. Hennes, Dogrusöz, Camprobin, R. Entrup
SC Paderborn II: Hillemeier, Grgic, Henke, Minz, Driller, Mittelstädt (Gockel 93.), Tsingos (Ens 38.), Wagner, Ortmann (Gucciardo 91.), Ahmadi, Tawiah
Artikel teilen: