SG Finnentrop/Bamenohl gelingt in der Schlussphase der Ausgleich

Frühen Rückstand aufgeholt


  • Lokalsport, 27.09.2020
  • Von Daniel Schröder
    Profilfoto Daniel Schröder

    Daniel Schröder

    Redaktion

Topnews
Der Kampf um jeden Ball war vorprogrammiert. von Daniel Schröder
Der Kampf um jeden Ball war vorprogrammiert. © Daniel Schröder

Bamenohl. In einer spannenden Schlussphase gelang es der SG Finnentrop/Bamenohl gegen den FC Eintracht Rheine am Sonntag, 27. September, einen frühen 0:2-Rückstand noch auszugleichen. Die Freude über den Punktgewinn war groß, obwohl sogar ein Sieg möglich gewesen wäre.


Die im Vergleich zum Spiel am vergangenen Donnerstag auf zwei Positionen veränderte Mannschaft von Ralf Behle verschlief den Beginn der Partie komplett und musste bereits nach vier Minuten, durch die Tore von Rheines Colin van den Berg und Luca Ehler, einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen.

Die Bamenohler ließen die Köpfe aber nach den frühen Gegentoren nicht hängen. Nach Vorarbeit von Phillip Hennes gelang Heiko Entrup bereits in der achten Minute der Anschlusstreffer zum 1:2. Auch danach blieb die SG Finnentrop/Bamenohl die tonangebende Mannschaft und hatte durch Philip Fischer in der 15. Minute bereits die Chance zum Ausgleich.
 von Daniel Schröder
© Daniel Schröder
Philipp Fischer schoss den Ball im Duell gegen den Torwart der Gäste aber knapp neben den linken Pfosten. Auch Moritz Stange traf in der 29. Minute nach einem sehenswerten Weitschuss aus 30 Metern nur die Latte.

Im Anschluss konnten die Gäste aus dem Münsterland noch zwei „Aluminiumtreffer“ für sich verbuchen, ehe es in die Halbzeitpause ging. Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine und die Gastgeber zogen das Spiel direkt wieder an sich. Rheine konnte sich kaum noch befreien und die Bamenohler drückten auf den Ausgleich. 
 von Daniel Schröder
© Daniel Schröder
Die wohl beste Chance bot sich in der 56. Spielminute: Heiko Entrup legte nach einem schnellen Konter auf den zentral eingelaufenen Moritz Thöne ab, der den Ball allerdings nicht perfekt traf und rechts neben das eigentlich freie Tor schoss.

Aufregung dann in der 77. Minute: Eine verunglückte Rückgabe konnte der Torwart der Gäste mit den Händen abwehren. Schiedsrichter Martin Pier gab für diesen verbotenen Rückpass indirekten Freistoß im Sechzehnmeterraum. Den Freistoß durch Robin Entrup konnte die Mauer der Rheiner erfolgreich abwehren.
 von Daniel Schröder
© Daniel Schröder
Und auch in der 82. Minute stand wieder das Schiedsrichtergespann im Fokus. Nach einem Freistoß aus halbrechter Position zappelte der Ball im Netz der Gäste. Zum Unverständnis der Bamenohler hatte der Linienrichter eine Abseitsposition des Torschützen Phillip Hennes erkannt und das Tor wurde nicht gegeben.

Es entwickelte sich eine hitzige Schlussphase mit mehreren gelben und einer gelb-roten Karte für die Gäste. Die SG Finnentrop/Bamenohl kämpfte bis zum Schluss. Der eingewechselte Rafael Camprobin machte den Ausgleich und gleichzeitigen den Endstand von 2:2 in der 93. Minute perfekt.
 von Daniel Schröder
© Daniel Schröder
Trainer Ralf Behle zeigte sich nach dem Spiel mit der Leistung seines Teams zufrieden, haderte jedoch vor allem mit der Abseitsentscheidung in der 77. Minute: „In den letzten vier Spielen schlug die Nadel der Schiedsrichter bei knappen Entscheidungen immer in Richtung des Gegners aus. Wir müssen den Punkt jetzt mitnehmen, ein Sieg für uns wäre heute  aber sicherlich verdient gewesen", so Ralf Behle. 


Mannschaftsaufstellungen: 

Bamenohl: Klose, Santana, Thöne, Meyer, H. Entrup, Lasse Strotmann (C. Hennes 50.), Kümhof, P. Hennes, Fischer (Camprobin 64.), Stange (Laurits Strotmann 82.), R. Entrup

Rheine: Beermann, Schüttpelz (Petruschka 94.), Holtmann, Fraundörfer, Hölscher, van den Berg (Bügener 84.), Ehler (Roß 80.), Frank, Knüver (Scherping 88.), Janning, Meyer
Artikel teilen: