„Pokalschreck“ VSV Wenden empfängt Titelverteidiger SpVg. Olpe

Fußball-Kreispokal: Das Topspiel der 2. Runde


  • Lokalsport, 21.08.2017
  • Von Sven Prillwitz
    Profilfoto Sven Prillwitz

    Sven Prillwitz

    Redaktion

Topnews
 von Symbol Sven Prillwitz
© Symbol Sven Prillwitz

Wenden. Nach dem Überraschungserfolg gegen die SG Finnentrop/Bamenohl bekommt es der VSV Wenden auch in der 2. Runde des Fußball-Kreispokals mit einem Westfalenligisten zu tun: Die Mannschaft von Trainer Jörg Rokitte empfängt am kommenden Mittwoch, 23. August, die SpVg. Olpe auf dem Sportplatz „In der Wiemicke“. Die Begegnung wird um 19.30 Uhr angepfiffen.


Mit 4:1 setzte sich der VSV Wenden am 1. August gegen die SG Finnentrop/Bamenohl durch, warf damit einen Favoriten aus dem Wettbewerb. Den Rückenwind aus dem Pokalcoup nahmen die Wendener nur teilweise mit in den Spielbetrieb der Bezirksliga 5: Am ersten Spieltag reichten die zwei Treffer von Christian Runkel gegen Fortuna Freudenberg nur zu einem 2:2-Unentschieden. Am vergangenen Wochenende hatte der VSV, in der Vorsaison aus der Landesliga abgestiegen, spielfrei. 

Ein Vorteil, weil die Spieler ausgeruht sind? Oder ein Nachteil, weil die Mannschaft dadurch womöglich noch keinen Wettkampf-Rhythmus hat? Weder noch, glaubt Björn Schneider. „Die Wendener werden auf das Spiel brennen“, prophezeit der Sportliche Leiter der SpVg. Olpe. Und schiebt ebenso deutlich wie selbstbewusst hinterher: „Wir aber auch. Wir sind Favorit, wir wollen das Spiel gewinnen und unseren Titel verteidigen.“ Das hatte die Spielvereinigung bereits in der 1. Runde mit dem 5:1-Sieg beim FC Kirchhundem demonstriert.
Auswärtssieg als Ausrufezeichen in der Liga
Warmgeschossen für nächste Pokalduell haben sich die Olper auch in der Liga: Nach einer furiosen Schlussphase mit sieben Toren in 20 Minuten (!) besiegten die Kreisstädter am Sonntag den FC Iserlohn mit 5:2. „Damit haben wir in der Liga ein Ausrufezeichen gesetzt“, sagt Björn Schneider, gelten die Iserlohner doch als einer der Mitfavoriten auf den Aufstieg. Nach dem „etwas enttäuschenden“ 1:1-Remis zum Auftakt gegen Concordia Wiemelhausen, bei dem die Spielvereinigung eine Vielzahl an Chancen nicht genutzt hatte, sei der Sieg in Iserlohn „besonders schön“ gewesen, so Schneider. 

Zwei Akteure, die am Sonntag in der Startelf standen, traten die Heimreise mit Blessuren an. Steffen Hebbeker zog sich eine Oberschenkel-, Jan Prothmann eine Wadenverletzung zu. Ob das Duo am Mittwoch einsatzfähig ist, ist laut Schneider fraglich. Ansonsten könne Trainer Marek Lesniak gegen den VSV Wenden in personeller Hinsicht aber aus dem Vollen schöpfen.
Die weiteren Paarungen der 2. Runde

Dienstag, 22. August
  • SG Lütringh./Oberveischede/Kleusheim - FC Altenhof (Anstoß: 19 Uhr)
Mittwoch, 23. August
  • SF Azadi Attendorn - SF Biggetal
  • SV Ottfingen - RW Hünsborn
  • SpVg. Iseringhausen - SG Hützemert/Schreibershof
  • VSV Wenden - SpVg. Olpe (alle 19 Uhr)
Donnerstag, 24. August
  • RSV Listertal - VfR Rüblinghausen
  • SV Türk. Attendorn - GW Elben
  • RW Ostentrop/Schönholthausen - FC Möllmicke
  • SSV Elspe - FC Lennestadt
  • SF Dünschede - FSV Helden 
  • SV Hillmicke - SV Rothemühle (alle 19 Uhr)
  • SV Brachhausen/Wirme - SV Attendorn
  • SC LWL - FSV Gerlingen
  • SV Oberelspe - SC Drolshagen
  • SG Saalhausen/Oberhundem - SG Kirchveischede/Bonzel (alle 19.30)
Bereits gespielt:
  • FC Finnentrop - SV Listerscheid 6:7 n.E.
Artikel teilen: