Neun Teams kämpfen um den Attendorner Feld-Stadtpokal

Fußball


  • Lokalsport, 24.07.2018
  • Von Sven Prillwitz
    Profilfoto Sven Prillwitz

    Sven Prillwitz

    Redaktion

 von Symbol Sven Prillwitz
© Symbol Sven Prillwitz

Attendorn. Neun Mannschaften, vier Tage, eine Trophäe: Auf dem neuen Kunstrasenplatz im Hansastadion geht es ab Dienstag, 24. Juli, um den Attendorner Feld-Stadtpokal der Volksbank Bigge-Lenne. Ausrichter des Turniers ist der FC Attendorn-Schwalbenohl, der in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen feiert.


Der FC bestreitet am Dienstagabend das Auftaktspiel gegen den FSV Helden. Bezirksligist SC LWL komplettiert die Gruppe A. Am Mittwoch, 25. Juli, sind dann der RSV Listertal, die Sportfreunde Azadi Attendorn und der SV Listerscheid gefordert. In der Gruppe C treffen am Donnerstag, 26. Juli, schließlich die beiden Vorjahresfinalisten, der Türk. SV Attendorn und Titelverteidiger SV Attendorn, aufeinander. Außerdem bekommen es beide Mannschaften mit den Sportfreunden Dünschede zu tun. An allen drei Tagen wird die erste Partie um 18 Uhr angepfiffen.

Die beiden besten Teams jeder Gruppe qualifizieren sich für die Endrunde, die am Samstag, 28. Juli, ausgetragen wird. Hier bestreitet jede Mannschaft zwei Spiele. Die beiden erfolgreichsten Vereine ermitteln ab 18 Uhr im Finale den Stadtpokalsieger 2018. Wer Dritter wird, entscheidet sich zuvor im Elfmeterschießen zwischen der dritt- und viertbesten Mannschaft der Endrunde. Die Spielzeit der regulären Partien beträgt jeweils 2x20 Minuten.

Der Feldpokal-Sieger nimmt nicht nur den Wanderpokal mit, sondern streicht auch die Siegprämie in Höhe von 400 Euro ein. Der unterlegene Finalist sichert sich 300 Euro für die Mannschaftkasse. Rang drei ist mit 200 Euro, Platz vier mit 100 Euro dotiert. Darüber hinaus wird der Fairplay-Preis vergeben, der eine Prämie von 100 Euro bedeutet.
Artikel teilen: