Kreis-Mehrkampfmeisterschaften im Hansastadion in Attendorn

Christoph Quinke schafft vier Mal Bestleistung


Äußerst erfolgreich verlief der Wettbewerb für Christoph Quinke aus den Reihen den LC Attendorn. von privat
Äußerst erfolgreich verlief der Wettbewerb für Christoph Quinke aus den Reihen den LC Attendorn. © privat

Attendorn. Der LC Attendorn hat jetzt die Kreis-Mehrkampfmeisterschaften im Hansastadion in Attendorn ausgerichtet. 119 Athleten ist hier alles abverlangt worden. Der ausrichtende LC Attendorn stellte gleich fünf neue Kreismeister. Der Bericht des Vereins:


„Wir sind mit 119 Teilnehmern, dazu noch sechs auswärtige, sehr zufrieden“, blickte Franz-Josef Quinke, Geschäftsführer des LC Attendorn, auf die Kreis-Mehrkampfmeisterschaften im Hansastadion zurück. „Damit haben wir den Abschwung aus dem Vorjahr abgefangen, obwohl vor allem Teilnehmerinnen ab U18 und älter fehlten.“

Spannung versprach der Kampf um die Krone der Mehrkampfkönigin bzw. des Mehrkampfkönigs. Aber es waren nicht nur die bemerkenswerten Leistungen des neuen Königspaares Hannah Bauermann (SC Olpe) und Joshua Holterhoff (TV Olpe), sondern darüber hinaus konnten die Verantwortlichen gleich fünf neue Kreisrekorde verzeichnen.

Franz-Josef Quinke wünschte sich eine möglichst große Zuschauerresonanz bei der Proklamation der neuen Regenten der Kreis-Leichtathletik – und das war sicher auch besser als in den Jahren zuvor. Bei der nachträglichen Auswertung wurde ein „Übertragungsfehler“, so Quinke, festgestellt, so dass zumindest das Resultat bei der männlichen Jugend revidiert werden musste.
„Übertragungsfehler“ bei der Auswertung
Hatte Marvin Hupertz (M15) im Dreikampf mit 1349 Punkten vor Joshua Holterhoff (1312 Punkte) die Nase vorn, so kam Joshua im Vierkampf – und nur der zählt im Wettbewerb um die Krone – dank eines überzeugenden Hochsprungs auf 1861 Punkte. Marvin dagegen fiel in der entscheidenden vierten Disziplin zurück und erhielt in der Endabrechnung 1711 Punkte. In dem komplizierten Wertungssystem, das altersklassenübergreifend Vergleiche ermöglicht, blieb Marvin Hupertz „nur“ der zweite Platz.

Drei Kreisrekorde gingen an die LG Südsauerland, davon allein zwei an die Familie Tröster. Helena (W14) überzeugte vor allem im Weitsprung mit 5,05 Meter und setzte mit 1453 Punkte eine neue Duftmarke im Dreikampf. Ihr jüngerer Bruder Ben verbesserte den Kreisrekord im Dreikampf auf 1047 Punkte und lag damit um 38 Zähler vor Henning Schröder (TV Olpe). Schließlich gelang Levi Salewski ein weiterer Kreisrekord. Mit 1047 Punkten wurde er mit der neuen Rekordmarke gleichzeitig Kreismeister vor Fabian Hoberg (SC Fretter), der auf 977 Punkte kam.
Zwei Kreisrekorde gehen nach Olpe
Die Olper Leichtathletik (SC und TV Olpe) zeichnete sich für die Rekordmarken vier und fünf verantwortlich. Lena Hurajt (SCO) setzte sich in dem mit siebzehn W12-Mädels größten Teilnehmerfeld des Tages souverän mit 1227 Punkten sicher durch und hielt Marleen Gronau (SCO) sowie Becky Kranauge (SC Fretter) auf Distanz.

Anne Böcker, Maja Blagojevic, Hannah Bauermann, Mia Glasow und Lena Kindopp sorgten gemeinsam für die fünfte Bestmarke des Tages. Das Quintett aus Olpe schraubte im Mannschafts-Dreikampf den Kreisrekord auf 6091 Punkte. „So ganz nebenbei“ verdrängten die U12-Mädels den TV Wattenscheid von Platz drei der aktuellen Jahresbestenliste.

Noch besser die Einordnung dieser Fünf im Mannschaftsvierkampf. Mit 7583 Punkten katapultierten sie sich auf Rang zwei der deutschen Bestenliste, nur 37 Punkte hinter dem Nachwuchs vom LAV Rostock – aber über 300 Punkte vor LAV Kassel. 
Schwäche bei Paradedisziplin
Der heimische LC Attendorn stellte mit Marius Schröder, Julius Kaufmann, Ben Skrypek, Lea Wiethoff und Christoph Quinke fünf neue Kreismeister. Eine bemerkenswerte und sportlich sehr wertvolle Vorstellung lieferte der 24-jährige Christoph Quinke vom LC Attendorn im Fünfkampf ab. Bei vier seiner fünf Disziplinen glänzte er mit persönlicher Bestleistung, lediglich im Hochsprung, seiner Paradedisziplin, kam er „nur“ auf 1,88 Meter. Verständlich, dass der ehrgeizige Athlet nach seinen 3099 Punkten recherchierte, um dann erfreut festzustellen: „Mit dieser Punktzahl hätte ich bei den Deutschen Meisterschaften nach dem ersten Tag des Zehnkampfs auf Platz 15 gelegen.“ Eine mehr als respektable Leistung.

Die Leistungen im Einzelnen: 100 Meter 11,24 Sekunden, 400 Meter 59,20 Sekunden, Hochsprung 1,88 Meter, Weit 6,31 Meter und Kugel 10,23 Meter. Der Veranstalter LC Attendorn bedankt sich bei allen Helfern der Kreisvereine für einen sehr harmonisch und ruhig verlaufenen Wettkampftag, zur Freude für die vielen Athleten und Zuschauer.
Artikel teilen: