Krass setzt auf den Heimvorteil

Aufstiegsrelegation: SG Attendorn/Ennest empfängt am Samstag SV Teutonia Riemke II


  • Lokalsport, 14.05.2015
  • Von Sven Prillwitz
    Profilfoto Sven Prillwitz

    Sven Prillwitz

    Redaktion

Das Publikum soll die Mannschaft in der Rundturnhalle erneut so begeistert unterstützen wie gegen die DJK GW Emst. von Prillwitz
Das Publikum soll die Mannschaft in der Rundturnhalle erneut so begeistert unterstützen wie gegen die DJK GW Emst. © Prillwitz

Zwei Spiele ist die Landesliga noch entfernt für die Handballer der SG Attendorn/Ennest. Vor dem ersten von zwei Relegationsspielen um den Aufstieg – am Samstag empfangen die Hansestädter den SV Teutonia Riemke II in der Rundturnhalle – bemüht sich Trainer Klaus Krass, gar nicht erst Erfolgsdruck auf seine Schützlinge aufkommen zu lassen.


„Man darf nicht vergessen, dass wir vor der Saison als einer der Abstiegskandidaten gehandelt worden sind. Dass wir am Ende mit einer solch jungen Mannschaft um den Titel gespielt haben, kam daher umso überraschender“, sagt Krass. Sollte die SG nun in den beiden Endspielen den Sprung in die nächsthöhere Spielklasse verpassen, bliebe unter dem Strich „eine ganz starke, eine tolle Saison“. Und: Den 30:24-Sieg gegen die DJK GW Emst, mit dem die SG am vergangenen Samstag Platz zwei behauptet und den direkten Aufstieg nur knapp verpasst hatte, hätten Spieler, Trainer und Betreuer auch schon zum Anlass genommen, gemeinsam ordentlich zu feiern. Gleichwohl will Krass die Relegation nicht herschenken. Sowohl beim SV Teutonia Riemke II als auch beim Hammer SC, den Zweitplatzierten der Bezirksligen 4 und 5, handelt es sich um größtenteils unbekannte Variablen. Weshalb Krass Gespräche mit anderen Trainerkollegen geführt hat, um sich einen Eindruck von den kommenden Gegner zu verschaffen. Auch Videomaterial hat der Übungsleiter aufgetrieben. Der Erstplatzierte der Mini-Runde löst das Ticket für die Landesliga.
Lars Müller fällt für die Relegation aus
Wie schon in der zweiten Halbzeit des Ligaspiels gegen GW Emst muss Krass in der Relegation auf Lars Müller verzichten. „Lars hat die Hand in Gips. Das tut uns natürlich weh, dass er ausfällt“, bedauert Krass das Fehlen des torgefährlichen Halbrechten.
 von Prillwitz
© Prillwitz
Umso mehr setzt der Trainer der Hansestädter für das Spiel am Samstag (Anwurf: 18.30 Uhr) wieder auf den Heimvorteil. „Die Stimmung gegen Emst war schon super, aber ich hoffe, dass die Halle diesmal richtig voll wird und die Zuschauer uns unterstützen“, so Krass. Damit seine junge Mannschaft am Mittwoch mit einer guten Ausgangsposition die Auswährtsfahrt nach Hamm antreten kann.
Die Gegner der SG Attendorn/Ennest
Der SV Teutonia Riemke II belegte in der Bezirksliga 4 Rang zwei. Die Bochum haben nach 26 Spieltagen eine Punktausbeute von 37:15 vorzuweisen; 18 Siegen stehen ein Remis und sieben Niederlagen gegenüber. Torverhältnis: 760:648. Der ATV Dortmund marschierte souverän und ungeschlagen durch die Liga, holte 51 von 52 möglichen Punkten. Der Hammer SC patzte am letzten Spieltag der Bezirksliga 5 und verspielte durch ein 24:26 beim Drittletzten, dem TuS Jahn Dellwig, den direkten Aufstieg, Der SV Eintracht Dolberg nutzte die Chance und zog noch an den Hammern vorbei. Die holten in 24 Partien 32:16 Zähler (15 Siege, 2 Unentschieden, 7 Niederlagen). Torverhältnis: 732:663
Artikel teilen: