Gabriel-Elf erkämpft wichtigen Punkt gegen Westfalia Herne

Fußball: Der Spieltags-Check / Landesligist FC Lennestadt will Rang zwei festigen


  • Lokalsport, 30.04.2016
  • Von Fabio Riili
    Profilfoto Fabio Riili

    Fabio Riili

    Redaktion

 von Symbol Sven Prillwitz
© Symbol Sven Prillwitz

Der bevorstehende Spieltag der heimischen Amateurfußballer bringt zwei Besonderheiten mit sich: Aufgrund des bevorstehenden Mai-Feiertags am Sonntag wurden zu einen viele Spielpaarung vorverlegt. Zum anderen steht in vielen Ligen der fünftletzte Spieltag an, der besonders auf Kreisebene von besonderer Bedeutung für die finale Phase der Saison sein könnte. So sind Spieler, die an diesem Spieltag bei den Reservemannschaften zum Einsatz kommen, für den Rest der Saison in allen Seniorenmannschaften spielberechtigt. Infolgedessen können viele der höherspielendenden Akteure zum Saisonende ihre Zweitvertretungen im Abstiegskampf unterstützen.


Westfalenliga 2
Unter Flutlicht war die SG Finnentrop/Bamenohl bereits am Freitagabend im Einsatz. Die Mannschaft von Interimscoach Benedikt Gabriel erkämpfte sich ein torloses Unentschieden gegen Westfalia Herne und holte gegen den Tabellenvierten einen wichtigen und nicht unbedingt eingeplanten Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Schützenhilfe für die SG kann am Sonntag die SpVg Olpe leisten. Die Elf von Ex-Bundesliga-Profi Marek Lesniak tritt beim SV Brackel an. Der Tabellennachbar der SG Finnentrop/Bamenohl befindet sich zurzeit ebenfalls noch in akuter Abstiegsgefahr.
Landesliga 2
Ebenfalls aufgrund des Feiertages am kommenden Sonntag wurde das Spiel des FC Lennestadt auf Samstag (17 Uhr) vorverlegt. Das Team von Jürgen Winkel und Andreas Eickelmann kann mit einem Dreier gegen den abstiegsbedrohten VFL Bad Berleburg den zweiten Tabellenplatz festigen. Die Füße hochlegen können am Wochenende RW Hünsborn, das den SC Hennen bereits am Freitagabend mit 3:0 besiegte, und der FC Altenhof. Der Aufsteiger allerdings kassierte ebenfalls am Freitagabend eine 0:5-Klatsche beim SV Hohenlimburg.
Bezirksliga 5
Der Abstiegskampf in der Bezirksliga 5 spitzt zu: Nur drei Punkte trennen die heimischen Clubs SC Drolshagen (10. Platz/27 Punkte) und SV Ottfingen (13. Platz/27 Punkte) vom gefürchteten 14. Tabellenrang. Am Samstag kommt es ab 17 Uhr zu einem „Sechs-Punkte-Spiel“, wenn die beiden heimischen Mannschaften im Sportpark am Buscheid aufeinander treffen. Ebenfalls noch im Kampf um den Klassenerhalt befinden sich die Mannschaften SG Hickengrund (11. Platz/27 Punkte) SuS Niederschelden (12 Platz/27 Punkte) 1. FC Kaan-Marienborn II (14.Platz/24 Punkte).
Kreisliga A
Spannend gestaltet sich weiterhin sowohl der Auf- als auch der Abstiegskampf im Oberhaus der Kreisligen. Aufstiegskampf: Wichtige Punkte im Aufstiegsrennen hat mit einem Unentschieden gegen den SV Rahrbachtal unter der Woche der VfR Rüblinghausen (2. Platz/26 Spiele/54 Punkte) liegengelassen. Aufgrund der Punktverluste der Konkurrenz hat zurzeit Tabellenführer SG Kleusheim/Elben (25 Spiele/56 Punkte) die Nase im Aufstiegsrennen vorn. Die SG tritt am Sonntag beim Tabellenneunten SV Heggen zum Auswärtsspiel an. Möchte der drittplatzierte FC Langenei/Kickenbach (25 Spiele/54 Punkte) bis zum Saisonende eine Wörtchen im Aufstiegskampf mitreden wollen, ist ein Sieg am Sonntag beim FSV Helden fast schon Pflicht. Abstiegskampf: Dicht gestaffelt ist auch das Feld am anderen Tabellenende: Lediglich vier Punkte trennen den Tabellenzehnten RW Lennestadt/Grevenbrück (29 Punkte/26 Spiele) und den FC Lennestadt II (25/25), der Rang 16 belegt. Dank zweier Siege in Folge – wohl auch aufgrund personeller Verstärkung aus dem Westfalenliga-Kader – hat die SpVg. Olpe II zumindest vorübergehend die rote Laterne abgegeben. Die Reserve des FC Lennestadt trifft am Samstag (15 Uhr) auf dem heimischen Ohl auf den Vierten, die SG Serkenrode/Fretter. In den Abstiegskampf sind weiterhin involviert: FC Möllmicke (25 Spiele/29 Punkte), TuS Lenhausen (26/28), SV Türk Attendorn (26/28) und die SF Dünschede (25/27).
Kreisliga B
Nachdem unter der Woche RW Hünsborn II den Aufstieg in die Kreisliga A perfekt machte, kann am Sonntag die SG Kirchveischede/Bonzel nachziehen. Mit einem Sieg beim SV Dahl-Friedrichstal würde bereits im ersten Jahr nach der Fusion der Aufstieg gefeiert werden. Wohl nur noch theoretischer Natur sind dagegen die Chancen der SG Serkenrode/Fretter II auf den Ligaverbleib: Sieben magere Punkte hat der Fusionsclub bislang erst eingefahren, der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt elf Zähler. 15 Punkte könnte die SG noch holen, was angesichts der bisherigen Ausbeute jedoch einem Wunder gleichkäme.
Artikel teilen: