Fußball-Überblick: Die Lage in den Ligen


  • Lokalsport, 27.03.2017
  • Von Sven Prillwitz
    Profilfoto Sven Prillwitz

    Sven Prillwitz

    Redaktion

 von Symbol Sven Prillwitz
© Symbol Sven Prillwitz

Kreis Olpe. Bei den Amateurfußballern ist das letzte Drittel der laufenden Saison mittlerweile angebrochen, es geht langsam in die entscheidende Phase. Ein Überblick über die Situation von der Westfalen- bis ´runter in die Kreisliga A nach 22 Spieltagen.


Westfalenliga 2

Seit die Winterpause vorbei ist, läuft es für die SpVg. Olpe: Der 1:0-Sieg beim TuS Sinsen war der vierte Sieg im fünften Spiel im Jahr 2017 für die Mannschaft von Ex-Bundesliga-Stürmer Marek Lesniak. Philipp Bredebach markierte in Sinsen in der 39. Minute das Tor des Tages und machte den achten Sieg für die Spielvereinigung perfekt. 30 Punkte haben die Olper nach 22 Spieltagen auf dem Konto – und damit als Tabellenachter einen Vorsprung von zehn Zählern auf die Abstiegszone.

Zehn Punkte wiederum sind es, die den FC Lennestadt als Tabellenvorletzten aktuell vom Klassenerhalt trennen. Am Sonntag wäre es dem Aufsteiger beinahe gelungen, den Rückstand zu verkürzen: Lange bot der FCL dem Holzwickeder Sport-Club im heimischen Hensel-Stadion nicht nur Paroli, sondern hatte den Tabellenzweiten gar am Rand einer Niederlage. Marco Holterhoff (18.), Florian Friedrichs (53.) und Marvin Gouranis (73.) schossen die Hausherren dreimal in Führung. In der Schlussphase allerdings drehten die Ruhrpottler noch auf – und den Spieß schließlich um: 3:5 hieß es am Ende aus Sicht des FC Lennestadt.

Landesliga 2

Das Titel- und Aufstiegsrennen ist seit Sonntag noch enger als vorher schon: Spitzenreiter SG Finnentrop/Bamenohl unterlag der zweitplatzierten FSV Werdohl im Gipfeltreffen mit 2:4. Damit liegen beide Kontrahenten nun nur noch einen Punkt auseinander. Knapp dahinter: Borussia Dröschede und der SV Hüsten, die lediglich zwei bzw. vier Punkte Rückstand auf die Fußballer aus Finnentrop und Bamenohl haben.

Im Tabellenmittelfeld rangieren die vier übrigen Landesligisten aus dem Kreis Olpe – und zwar als direkte Nachbarn: Der FSV Gerlingen kommt als Neunter auf 30 Zähler, dahinter folgen RW Hünsborn (Platz zehn/29 Punkte), der SV Attendorn (11./27) und der FC Altenhof (12./25). Vor allem der FC Altenhof, aber auch die Attendorner müssen den Blick noch nach unten richten: Die SpVg. Hagen belegt mit 22 Punkten den ersten Abstiegsplatz.

Bezirksliga 4

Dem FC Kirchhundem ist mit dem 1:0-Erfolg beim TuS GW Allagen am Sonntag der ersehnte Befreiungsschlag gelungen. Mit seinem spielentscheidenden Treffer beendete Stefan Ivo eine Serie von acht sieglosen Spielen. Durch den dreifachen Punktgewinn verließ der FC Kirchhundem zudem die Abstiegsränge, die allerdings lediglich zwei Punkte entfernt sind. Die Partie in Allagen war die zweite für Interimscoach Friedhelm Sasse. Mit wesentlich erfreulicherem Ausgang übrigens als sein Einstand, der angesichts einer 2:7-Klatsche gegen den TuS Langenholthausen noch reichlich misslungen war.

Bezirksliga 5

Glück im Unglück für den SV Ottfingen: Zwar kam der Tabellenzweite am Sonntag bei Fortuna Freudenberg trotz früher Führung durch Raphael Eich (8.) mit 1:4 förmlich unter die Räder. Zeitgleich unterlag Primus RSV Meinerzhagen aber RW Lüdenscheid mit 1:2 – und verpasste damit die Chance, den Vier-Punkte-Vorsprung auf den ärgsten Verfolger aus Ottfingen weiter auszubauen.

Auch der VSV Wenden mischt im oberen Tabellendrittel mit. Der Viertplatzierte, der die mit Abstand stärkste Defensive der Liga stellt (22 Gegentore in 22 Partien), hat derzeit acht Punkte weniger auf dem Konto als der RSV Meinerzhagen. Damit könnte der VSV sogar noch ins Titelrennen eingreifen. Der SC LWL ist Tabellensechster mit 39 Punkten und darf dem Rest der Saison damit gelassen entgegensehen. Ganz im Gegensatz zum SC Drolshagen (22 Punkte) und dem SV Rothemühle (21), die gerade noch über dem Strich stehen, der den Klassenerhalt bedeutet. Für die Kreisliga A darf dagegen die SG Kleusheim/Elben liegen, die weit abgeschlagen mit gerade einmal vier Punkten die rote Laterne trägt.

Kreisliga A

Dreikampf um Platz eins: Die SG Serkenrode/Fretter führt das Kreisoberhaus aktuell mit 48 Punkten an. Dahinter folgen punktgleich mit je 46 Zählern der VfR Rüblinghausen und RW Lennestadt/Grevenbrück. Das Spitzentrio fuhr am Sonntag jeweils Siege ein. Spannend geht es auch im Tabellenkeller zu: Schlusslicht ist derzeit der SV Hillmicke mit 19 Punkten. Weil der FC Möllmicke als Elfter auf 25 Punkte kommt, stecken mindestens sechs Mannschaften im Abstiegskampf.
Artikel teilen: