FC Kirchhundem steigt aus der Bezirksliga ab

So haben die überkreislichen OE-Fußballer abgeschnitten


  • Lokalsport, 29.05.2017
  • Von Sven Prillwitz
    Profilfoto Sven Prillwitz

    Sven Prillwitz

    Redaktion

Topnews
 von Symbol Sven Prillwitz
© Symbol Sven Prillwitz

Kreis Olpe. Drei von insgesamt 13 Mannschaften aus dem Kreis Olpe, die überkreislich spielen, hatten vor dem letzten Spieltag der Saison 2016/17 bereits als Absteiger festgestanden. Am Sonntagnachmittag kam der FC Kirchhundem nach einem dramatischen Fernduell als viertes Team hinzu. Mit der SG Finnentrop/Bamenohl gelang einer heimischen Mannschaft der Aufstieg. Ein Überblick über das Abschneiden der überkreislichen Fußballer aus dem Kreis Olpe.


Westfalenliga 2

Mit einem Unentschieden hat sich der FC Lennestadt aus der Westfalenliga verabschiedet: Marvin Gouranis, Florian Friedrichs und Christian Schmidt erzielten im Hensel-Stadion die Lennestädter Treffer beim 3:3 gegen den TuS Sinsen. Es waren zunächst einmal die drei letzten Tore in der Westfalenliga, denn der FCL steigt nach einer Spielzeit als Tabellenvorletzter direkt wieder in die Landesliga ab. Übrigens mit der mit Abstand anfälligsten Defensive der Liga: 88 Mal schlug es in 30 Partien ein.

Auf Platz acht hat die SpVg. Olpe dagegen die Saison abgeschlossen. Die Mannschaft von Ex-Profi Marek Lesniak fuhr am letzten Spieltag einen 3:2-Sieg beim SV Horst-Emscher ein. Grund zum Feiern hatten die Kreisstädter, die in die dritte Westfalenliga-Saison gehen, bereits unter der Woche gehabt: Die Olper gewannen das Endspiel um den Kreispokal.

Landesliga 2

Nur ein Jahr nach dem Abstieg feiert die SG Finnentrop/Bamenohl die direkte Rückkehr in die Westfalenliga: Mit sechs Punkten Vorsprung auf den ärgsten Verfolger, die FSV Werdohl, hat die Mannschaft von Trainer Ralf Behle den Wiederaufstieg perfekt gemacht. Die 1:5-Pleite beim BSV Menden zum Finale ließ sich da gut verschmerzen.

Nicht nur das Aufstiegsrennen, sondern auch der Kampf um den Klassenerhalt war vor dem letzten Spieltag in der Landesliga 2 bereits entschieden gewesen. Daher konnten sowohl der FSV Gerlingen (3:5 im Derby beim SV Attendorn) als auch der FC Altenhof (2:7 beim SC Hennen) ihre Niederlagen gelassen hinnehmen. Mit einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge hat der FSV Gerlingen ebenso die Klasse gehalten wie der FC Altenhof, der auf 32 Zähler und damit auf einen mehr kommt als der Nachbarclub. Der SV Attendorn schließt die Saison als Zehnter an. Drei Ränge besser steht RW Hünsborn dar; die Rot-Weißen verabschiedeten sich mit einem 4:1-Erfolg gegen den FC Wetter in die Sommerpause.

Bezirksliga 4

Bitteres Saisonfinale für den FC Kirchhundem: Die Mannschaft von Interimscoach Friedhelm Sasse unterlag dem TuS Warstein mit 2:3. Zeitgleich bezwang der TuS Sundern, vor dem letzten Spieltag noch drei Punkte hinter dem FC, den SV Herdringen mit 4:2 – und schob sich aufgrund der besseren Tordifferenz noch an den Kirchhundemern vorbei. Nach fünf Jahren verabschiedet sich der Club damit von der Bezirksebene. Unter Spielertrainer Nils Dahlke soll der Neuaufbau in der Kreisliga A gelingen.

Bezirksliga 5

In der Bezirksliga 5 hatten Auf- und Absteiger bereits vor dem letzten Mai-Wochenende festgestanden. Die letzten Partien mit heimischer Beteiligung hatten daher lediglich noch statistischen Wert. Der SV Ottfingen schloss die Spielzeit als Tabellenzweiter und mit einem 2:1-Derbysieg bei der SG Kleusheim/Elben ab, die den Gang ins Kreisoberhaus antritt.

Der SG schließt sich der SV Rothemühle an, der im zweiten OE-Derby dem SC Drolshagen mit 0:1 unterlag. Die Rosestädter gehen als Neunter in die Sommerpause. Der VSV Wenden gab am Sonntag durch eine 1:4-Niederlage beim TSV Weißtal Platz drei noch aus der Hand und rutschte auf Rang vier.
Artikel teilen: