Musical zum 50-jährigen Stadtjubiläum mit 150 Akteuren

„Wo geht’s denn hier nach Lennestadt?“


  • Lennestadt, 16.03.2019
  • Von Sina Schneider
    Profilfoto Sina Schneider

    Sina Schneider

    Redaktion

Topnews
Michael Nathen und Christa Maria Jürgens (vierter und fünfte von links) freuen sich mit dem Organisations-Team auf ein erfolgreiches Musical. von Sina Schneider
Michael Nathen und Christa Maria Jürgens (vierter und fünfte von links) freuen sich mit dem Organisations-Team auf ein erfolgreiches Musical. © Sina Schneider

Lennestadt. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Stadt Lennestadt nach der kommunalen Neugliederung hat Christa Maria Jürgens die Geschichte der Stadt in einem Musiktheater zusammengefasst. Mit insgesamt 150 Akteuren aus sieben Chören in Lennestadt wird das Musical „Wo geht’s denn hier nach Lennestadt“ Anfang Oktober auf die Bühne des PZ in Meggen gebracht. Das Besondere: Jeder Musical-Begeisterte Lennestädter ist eingeladen, dem Ensemble beizutreten.


„Es war nicht einfach, doch mutig entstand, die junge Stadt, im Sauerland. Lennestadt, im Sauerland.“ So lautet der Refrain der neuen Hymne der Stadt, die der musikalische Leiter des Stücks Michael Nathen eigens zum Jubiläum komponiert hat. Die Regie übernimmt Christa Maria Jürgens. Sie hat ebenfalls das Skript zum Musical geschrieben. Die Vorlage haben die Lennestädter selbst in 50 Jahren Stadtgeschichte geliefert. Von 1965 bis 2009 beleuchtet Jürgens die Meilensteine der Stadtgeschichte in dem zweistündigen Bühnenstück.
Markante Ereignisse erfasst
Von der Anbringung der Stolpersteine zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus, die in Lennestadt lebten und wirkten, bis hin zur Schließung von Sachtleben, der Bergbauanlage in Meggen, wird jedes markante Ereignis der letzten 50 Jahre von Jürgens aufgefasst. „Das war schon sehr beeindruckend, als die ehemaligen Arbeiter aus Sachtleben in unseren Gesprächen manches Tränchen verdrückt haben“, erzählt Jürgens über ihre Recherche zum Musical.

Alle auftretenden Personen haben einen Teil zur Geschichte beigetragen. So wird Toni Heinemann, der ehemalige Rathausbote, durch den Abend führen. Verkörpert werden die, zum Teil immer noch in Lennestadt lebenden, Personen von den Darstellern. Mehr als 150 Akteure im Kindergarten- bis Rentenalter aus allen Teilen Lennestadts und des Kreises Olpe werden auf der Bühne stehen, im Orchestergraben sitzen oder für die Technik hinter den Kulissen sorgen.
Jeder kann mitmachen
Die musikalische Leitung liegt in der Hand von Michael Nathen. Er dirigiert die teilnehmenden Chöre „Cantiamo“, „Gaudium“ und die Chorjugend Grevenbrück sowie das Orchester. Während des Stücks ist er ebenfalls der Kopf einer achtköpfigen Band sowie der Musiker der Jungen Philharmonie Lennestadt, die für den musikalischen Rahmen der 20 Musikstücke sorgen.

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich an dem Musical zu beteiligen, kann bei den wöchentlichen Proben reinschnuppern und einsteigen. Dafür sind keine musikalischen Vorkenntnisse erforderlich. Auch Helfer neben und hinter der Bühne sowie Bandmusiker sind willkommen. 

Weitere Infos gibt es bei Projektkoordinator David Löher, Tel. 0176/32 19 03 72.
Probezeiten der Chöre
  • Männerchor „Gaudium“: freitags ab 19.15 Uhr im Bahnhof Grevenbrück
  • Frauenchor „Cantiamo“: dienstags ab 18.30 Uhr im Pfarrheim Grevenbrück
  • Jungenchor „Allegro“: freitags ab 18 Uhr im Pfarrheim Grevenbrück 
  • Jugendchor „SpontiCo“: dienstags ab 18.45 Uhr im Pfarrheim Grevenbrück
  • Mädchenchor „Capricci“: dienstags ab 17.20 Uhr im Pfarrheim Grevenbrück
  • „Spatzengarten“: freitags ab 15 Uhr im Pfarrheim Grevenbrück
  • „Fröhliche Spatzen“: freitags ab 16 Uhr im Pfarrheim Grevenbrück
Artikel teilen: