Lennestädter Zipfelmützen erobern sich die Bühne in Altenhundem zurück

Endlich wieder jeck


Topnews
Die Lennestädter Zipfelmützen traten bei der Schunkelnden Sauerlandhalle vor ausverkaufter Kulisse auf. von Nils Dinkel
Die Lennestädter Zipfelmützen traten bei der Schunkelnden Sauerlandhalle vor ausverkaufter Kulisse auf. © Nils Dinkel

Altenhundem. Man spürte wahrlich, wie den Lennestädter Zipfelmützen am Samstagabend, 11. Februar, nach dem geglückten Auftakt eine große Corona-Last von den Schultern fiel: Endlich durften sie wieder auftreten. Und das vor ausverkaufter Kulisse in der Sauerlandhalle in Altenhundem. Passend klar positioniert haben sich die Akteure auch beim Motto der „Schunkelnden Sauerlandhalle“: „Endlich wieder jeck“!


Mit zahlreichen eigenen Nummern und auswärtigen Gruppen war für kurzweilige Unterhaltung gesorgt, ehe die Jecken bei der Aftershow-Party mit der Unterhaltungsband „Night Delight“ bis in die Nacht feierten.

Heinz aus Mainz, Laura und Thomas mit einem „Rezept für die Liebe“, Peter Dommes, die Minis, die Klamauk und Zauberkünste zeigten ; aber auch die Show-, Tanz- und Prinzengarde Helden: Ein Programmhighlight jagte das nächste. Durch das Programm führten Jan Eberts und Timo Grobbel.

Viel Aufarbeitung

Peter Dommes hatte zur 51. Auflage der Schunkelnden Sauerlandhalle viel aufzuarbeiten. Neben Donald Trump, der wieder Präsident werden möchte, standen das englische Königshaus, Wahlen und das Corona-Virus auf seinem Zettel.

„Ich habe eben einen Typ mit Maske in einem Auto gesehen. Ich habe mir gedacht, jup der Lauterbach kommt auch“, so Dommes. Ebenfalls beschäftigten ihn der Krieg in der Ukraine und die Winter-WM. Er stellte den „neuen Sponsor“ der Nationalelf vor (Foto).

Peter Dommes stellte den neuen Sponsor der Deutschen Nationalmannschaft vor. von Nils Dinkel
Peter Dommes stellte den neuen Sponsor der Deutschen Nationalmannschaft vor. © Nils Dinkel

Er sagte zudem, dass am Krankenhaus jetzt ein Chirurg entlassen worden sei. „Er hat sich zu viel raus genommen. Die Patienten wussten nicht, was ihnen fehlte. Zum Schluss hat er den Faden verloren“, so Peter Dommes.

Bildergalerie starten
Die Lennestädter Zipfelmützen traten bei der Schunkelnden Sauerlandhalle vor ausverkaufter Kulisse auf.

Neben der „Spaßgarde“ sorgte eine „Videokonferenz“, die es an nichts mangeln ließ, für Begeisterung. Vom „eingefrorenen“ Chef über einen Katzen-Filter, einem geschönten Hintergrund bis hin zu einem fehlendem Kaffee war alles dabei.

„Zicke zacke, zicke zacke, Heinz, Heinz, Heinz!“

„Jetzt steht er wieder hier. Vor schönen Frauen und kaltem Bier“, freute sich Heinz aus Mainz wieder auf der Bühne zu stehen. Er ließ sich vom Publikum immer wieder mit „Zicke zacke, zicke zacke, Heinz, Heinz, Heinz!“ feiern. Sein Hausarzt habe ihm gesagt, dass drei Bier eine Mahlzeit ersetzten. „Ich habe mir vier geholt. Ich trinke beim Essen gerne eins“, so Heinz aus Mainz.

Außerdem habe er gerade eine langjährige Beziehung beendet. „Keine Sorge. Nicht meine“, beruhigte er das Publikum. Außerdem nahm er den einen oder anderen Altenhundemer aufs Korn und erinnerte „mit einer wahren Geschichte“ an die kürzlich verstorbene „Taxi Bärbel“.

Bildergalerie starten
Nach jahrelanger Zwangspause meldeten sich die Zipfelmützen lautstark zurück.

Beim großen Finale feierten alle Akteure noch einmal gemeinsam auf der Bühne. Hier bekamen die Besucher auch den Zipfelmützen-Hit „Ganz Lennestadt schunkelt“ zu hören. Nun freuen sich die Lennestädter Zipfelmützen sicherlich auf die 52. Auflage im kommenden Jahr.

Artikel teilen: