GymSL for future: Schüler erforschen Smartphone-Rohstoffe

Bio-Chemiekurs


 von privat
© privat

Lennestadt. Welche Rohstoffe stecken im Smartphone? Warum ist es so wichtig, alte Smartphones zu recyclen und nicht in der Schublade zu sammeln? Diesen und vielen weiteren Fragen ging der Bio-Chemiekurs der Jahrgangsstufe 9 mit Hilfe des G2 Schulkoffers auf den Grund.


Die darin enthaltene Rohstoffbox aus dem naturhistorischen Museum machte es ihnen möglich, die Erze, die Rohstoffe wie Kupfer, Gold oder Lithium enthalten, anzufassen und den entsprechenden Rohstoffen zuzuordnen.

Ziel dieser Unterrichtsreihe ist nicht nur, das Bewusstsein für die Bedeutung von Recycling zu stärken, sondern auch den eigenen Umgang mit Elektrogeräten wie Smartphones und Tablets kritisch zu hinterfragen.
Lithiumabbau in Chile und Bolivien
Die Umweltbildung innerhalb des Wahlpflichtfaches Bio-Chemie ist ein erster Schritt, die Schüler der MINT-EC-Schule für den Umgang mit den endlichen Ressourcen zu sensibilisieren.

Dabei stand unter anderem auch der Lithiumabbau in Chile und Bolivien unter wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten sowie mit Blick auf den Boom der Elektroautos auf dem Plan.

Im weiteren Schritt möchte der Bio-Chemiekurs einen Teil zum Klimaschutzprojekt des GymSL leisten, das im Rahmen des Preises der Dr. Hans-Riegel-Stiftung sowie in Kooperation mit dem nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC in diesem Schuljahr eine wichtige Rolle spielt. Dazu sollen unter anderem eine Handysammelaktion sowie weitere Aktionen rund um das Thema Recycling ins Leben gerufen werden.
Artikel teilen: