Geschäfte sind Vergangenheit, doch die Dorfgemeinschaft lebt

1.000 Jahre Kirchveischede: Was macht das Dorf aus?


  • Lennestadt, 16.08.2019
  • Von Jana Heinemann
    Profilfoto Jana Heinemann

    Jana Heinemann

    Redaktion

Topnews
Der Blick auf Kirchveischede vom Kellenberg. von Jana Heinemann
Der Blick auf Kirchveischede vom Kellenberg. © Jana Heinemann

Kirchveischede. In Kirchveischede dreht sich aktuell alles um das 1.000-jährige Bestehen des Ortes. Eine Feier jagt die nächste. Das ganze Dorf freut sich auf die Highlights und unterstützt die Organisatoren. Aber wenn der ganze Trubel in dem Fachwerk-Ort vorbei ist, wird es hier wieder still – zumindest auf den Straßen. Mit der Schließung der Bäckerei Sangermann ist auch der letzte Laden weggebrochen.


Noch vor 40 bis 50 Jahren sah es in Kirchveischede ganz anders aus. Mit drei Lebensmittelläden, IFA, Vivo und Edeka plus einer Bäckerei, war das Dorf bestens versorgt. In Kirchveischede gab es außerdem eine eigene Poststelle, eine Tankstelle und ein Bekleidungsgeschäft (Henkel und Schneider), um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Doch mit der Zeit und der steigenden Mobilität der Bewohner verloren Dörfer wie Kirchveischede an Attraktivität. Heute müssen die Kirchveischeder zum Einkaufen bis nach Grevenbrück oder Altenhundem fahren, was für die älteren Einwohner oder für Bürger ohne Auto ein Problem darstellt. Diese Menschen sind auf die Hilfe anderer oder auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen.
Zusammenhalt im Dorf war schon immer da
Auch die jüngere Generation muss sich mit den fehlenden Dorfläden arrangieren. „Mir fehlt vielleicht etwas wie ein Getränkeladen“, so eine 26-jährige Kirchveischederin. „Schön wäre vielleicht wieder ein kleiner Dorfladen, in dem man die Dorfbewohner trifft und einen Kommunikationspunkt hat“, findet Martin Steinberg, Mitglied des Organisationsteams für die 1.000-Jahr Feier.  

Doch all das hat der Dorfgemeinschaft keinen Abbruch getan. „Der Zusammenhalt im Dorf war schon immer da“, so Christoph Heinemann, amtierender Schützenkönig. Kirchveischede kann stolz auf zahlreiche Vereine sein. Neben vielen Karnevalsgruppen gibt es noch den DoHei, den Jugendtreff, die kfd, den Männergesangverein, den Musikverein, die Pfarrgemeinde, den Schützenverein, den Singkreis, den Sportverein und den VdK.
Reges Vereinsleben
Alle Vereine sind sehr aktiv und tragen zu einer guten Dorfgemeinschaft bei. „Der Zusammenhalt im Dorf gefällt mir am besten, auch die Jugend bringt sich überall ein und scheut sich auch nicht vor Aufräumarbeiten“, betont auch Martin Steinberg. Neben den gastronomischen Betrieben, die sich auch als Dorftreffpunkt eignen, sind die vielen Fachwerkhäuser im Dorf ein echter Hingucker.
Bildergalerie starten
Geschäfte sind Vergangenheit, doch die Dorfgemeinschaft lebt
Neben den Festivitäten anlässlich des 1.000-jährigen Bestehens gibt es in Kirchveischede zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen, ob durch den Jugendtreff oder auch durch die kfd organisiert. Auch die jährlichen Veranstaltungen, wie das Gardetreffen, das Schützenfest oder das „Rockade“-Festival kommen nicht nur bei den Dorfbewohnern sehr gut an.
Festwochenende im September
Dieses Jahr wird auf jeden Fall noch ausgiebig das 1.000-jährige Bestehen Kirchveischedes gefeiert, unter anderem mit dem Festwochenende im September. Höhepunkte dort sind die „1.000 Jahre Gala“ und die „historische Röthe“.
Artikel teilen: