Eröffnung des Kulturweges in Grevenbrück

Erstbewanderung am Samstag, 3. November


Freuen sich auf viele Wanderfreunde bei der Eröffnung am Samstag, 3. November: Vertreter der ARGE Grevenbrück aktiv, des Heimatvereins und der Stadtverwaltung Lennestadt. von privat
Freuen sich auf viele Wanderfreunde bei der Eröffnung am Samstag, 3. November: Vertreter der ARGE Grevenbrück aktiv, des Heimatvereins und der Stadtverwaltung Lennestadt. © privat

Grevenbrück. Die Planungen für einen Kulturweg in Grevenbrück in Kooperation zwischen der örtlichen ARGE, dem Heimatverein sowie der Stadt Lennestadt sind abgeschlossen. Die Beteiligten laden zur offiziellen Eröffnung und „Erstbewanderung“ ein. Treffpunkt für alle Interessierte ist am Samstag, 3. November, um 14 Uhr der KulturBahnhof.


Nach einer Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden von „Grevenbrück aktiv“, Stefan Schauerte, und dem Beigeordneten der Stadt Lennestadt, Karsten Schürheck, geht es dann auf „Schusters Rappen“ (Wanderweg ca. 5 Kilometer) los.

Über den ausgeschilderten Weg geht es mit Erläuterungen über verschiedenen Stationen zum Ziel am alten Feuerwehrturm (Ankunft dort ca. 15.45 Uhr). Dort wird der Verein „Historische Feuerwehr Grevenbrück“ für die Bewirtung der Wanderer sorgen.

Grevenbrück aktiv, der Heimatverein und die Verantwortlichen der Stadt Lennestadt hoffen auf Wanderwetter und zahlreiche Wanderfreunde.
 von privat
© privat
Der Kulturweg wird in drei Varianten angeboten: eine große Runde (ca. 8,4 Kilometer), eine kleine Runde (ca. 5 Kilometer) und eine barrierefreie Runde (ca. 4,6 Kilometer), die Erleichterung für Menschen im Rollstuhl und Familien mit Kinderwagen schaffen soll.

Einige Highlights der Routen sind das Ehrenmal „In den Planken“, die „Schweineglocke“ und der „Förder Platz“, die Ruine „Peperburg“, der alte Feuerwehrturm, das Museum der Stadt Lennestadt und der KulturBahnhof als Start- und Zielpunkt. Im Verlauf des Weges stehen bereits sieben große Infotafeln mit detaillierten Informationen zur Verfügung. Insgesamt können 26 Stationen durch die drei Wegvarianten besichtigt werden.
Wanderkarte als Faltblatt
Zusätzlich zu den Infostellen werden kleinere Hinweistafeln an Denkmälern und weiteren besonderen Plätzen und Gebäuden installiert. Eine Wanderkarte als Faltblatt steht ab sofort an den üblichen Stellen in Grevenbrück, im Rathaus und der Touristeninformation zur Verfügung.

Karsten Schürheck, Beigeordneter der Stadt Lennestadt: „Mit dem Kulturweg soll den Menschen die ältere, sowie neuere Geschichte von Grevenbrück näher gebracht werden und ein Einblick in die kulturellen Gegebenheiten des Ortes sowie der Auswirkung auf das Veischedetal geschaffen werden. Die Stadt Lennestadt setzt damit einen weiteren Grundpfeiler ihrer Stadt- und Ortsentwicklung.“

Mit dem „Startschuss“ am Samstag, 3. November, gibt es auch hier weitere Informationen: www.kulturweg-grevenbrueck.de.
Artikel teilen: