Energiewende und 3D-Druck am Gymnasium Maria Königin

Junior-Ingenieur-Akademie


Automatisierung und Sensortechnik standen beim Besuch der Firma Sontec auf dem Programm. von privat
Automatisierung und Sensortechnik standen beim Besuch der Firma Sontec auf dem Programm. © privat

Altenhundem. Um spannende Zukunftsthemen ging es jetzt in der Junior-Ingenieur-Akademie (JIA), die am Gymnasium Maria Königin als ein naturwissenschaftlich-technisches Wahlpflichtfach bereits seit 2017 als Initiative der Deutsche Telekom Stiftung angeboten wird.


In Anlehnung an das diesjährige Schulmotto „together for future“ beschäftigten sich die Kursteilnehmer der Jahrgangstufe acht im ersten Schulhalbjahr mit den Themen Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit. Unterstützt wurde der Kurs hierbei unter anderem durch die Verbraucherzentrale NRW, in Person von Stefan Hoffmann.

Im Rahmen eines von Hoffmann geleiteten Workshops setzten sich die Schüler mit Themen wie Effizienz von Solar- und Windenergie, Wärmedämmung bzw. dem Sinn und Zweck der Energiewende in Deutschland auseinander.
Energiewende hautnah erleben
Für einen weiteren Praxisbezug zum Thema erneuerbare Energien sorgt derzeit das Unterrichtsvorhaben „Lernen aus dem Koffer!“. Hierzu werden dem Kurs Experimentierkoffer vom Unternehmen innogy zur Verfügung gestellt. In physikalischen Versuchen können die Schüler den Einsatz von Solar- und Brennstoffzellen sowie Wind- und Wasserrädern beispielsweise zum Antrieb von Elektroautos hautnah erleben.

Die jungen Ingenieure der Jahrgangstufe neun beschäftigten sich im ersten Halbjahr intensiv mit den Themen Automatisierungstechnik und Sensorik. Neben der Programmierung von LEGO-Mindstorms Robotern stand als größeres Projekt der Bau eines Temperatursensors auf dem Programm.
 von privat
© privat
Unterstützung erhielt der Kurs hierbei durch die Firma Sontec, die Räume, Betreuung, Material sowie das nötige Know-how zum Bau und der Inbetriebnahme zur Verfügung stellte. Im zweiten Schulhalbjahr steht für die Jahrgangstufe neun mit Unterstützung der Firma Viega die Produktentwicklung auf dem Programm. Hierbei sollen in Kleingruppen Produkte von der ersten Idee, über die Modellierung bis hin zur Erstellung des Produkts mit einem schuleigenen 3D-Drucker erstellt werden.

Neben dem Regelunterricht der JIA findet in diesem Jahr zum ersten Mal eine 3D-Druck AG an Maria Königin statt, die auf Initiative des JIA-Schülers Fynn Heimes ins Leben gerufen wurde. Das Konzept behandelt ganz allgemein die Entwicklung von sogenannten Gadgets, die aus den Köpfen der Schüler bzw. dem 3D-Drucker stammen und den Alltag erleichtern sollen. Der Erlös, der durch den Verkauf der Produkte erzielt wird, kommt dem Servir-Projekt der Schule zugute.
 von privat
© privat
Erste Eindrücke der 3D-Modellierungskonzepte und viele weitere Arbeiten der Junior-Ingenieur-Akademie können am Tag der offenen Tür am 11. Januar 2020 ab 9 Uhr am Gymnasium Maria Königin begutachtet werden.
Artikel teilen: