Taschendiebe greifen in Supermärkten in Attendorn und Finnentrop zu

Polizei gibt Tipps zur Prävention


Symbolfoto Taschendiebstahl von privat
Symbolfoto Taschendiebstahl © privat

Attendorn/Finnentrop. Gleich zwei Taschendiebstähle sind der Polizei Olpe am Donnerstag, 16. Dezember, gemeldet worden. In dem ersten Fall stahl eine unbekannte Person zwischen 8.30 und 9.15 Uhr einer 45-Jährigen beim Einkaufen in einem Attendorner Supermarkt in der Straße „Auf der Tränke“ das Portemonnaie aus der geöffneten Handtasche.


Diese hatte die Geschädigte in einem Einkaufswagen platziert. Im zweiten Fall stahl eine unbekannte Person gegen 13.30 Uhr einem 71-Jährigen in einem Supermarkt in der Bamenohler Straße in Finnentrop die Geldbörse aus der äußeren Jackentasche. In beiden Fällen waren in den Portemonnaies Ausweisdokumente, Bargeld und Geldkarten enthalten. Die Polizei schrieb entsprechende Anzeigen.

Der Diebstahl der Geldbörse oder Handtasche ist nicht nur ärgerlich, sondern kostet auch viel Geld. In der Regel geht die Polizei davon aus, dass Kosten von bis zu 240 Euro für die Neubeschaffung von Dokumenten auf die Betroffenen zukommen.

Achtung im Gedränge

Häufig sind Taschendiebe dort unterwegs, wo viele Menschen zusammenkommen und Gedränge herrscht. Das geschieht oft in Supermärkten, öffentlichen Verkehrsmitteln, Gaststätten oder bei Volksfesten. Folgende Tipps gibt die Polizei, damit die eigene Geldbörse bestmöglich geschützt ist:

  • Wertsachen und Dokumente sollten stets in verschlossenen Innentaschen der Oberbekleidung getragen werden.
  • Handtaschen werden am besten stets verschlossen unter dem Arm geklemmt getragen.
  • Zudem sollte die Geldbörse oder die Tasche immer im eigenen Blickfeld sein und nicht in einem Einkaufswagen oder einem Korb platziert werden.
  • Im Falle eines Diebstahls sollten Betroffene die Polizei verständigen, Geld- und Kreditkarten sperren lassen und Anzeige erstatten.

Weitere Informationen zum Thema Taschendiebstahl erhalten Interessierte hier:

Artikel teilen: