Straßen.NRW: Ab Freitag rollt in NRW die Reisewelle

Osterferien


Topnews
Bereits ab Freitagnachmittag müssen sich Verkehrsteilnehmer  auf den Autobahnen auf mehr Verkehr als sonst einstellen. von Symbol Sven Prillwitz
Bereits ab Freitagnachmittag müssen sich Verkehrsteilnehmer auf den Autobahnen auf mehr Verkehr als sonst einstellen. © Symbol Sven Prillwitz

Kreis Olpe. Zwar beginnen die Osterferien in Nordrhein-Westfalen offiziell erst am kommenden Montag, 26. März. Die Reisewolle rolle aber bereits ab Freitag, 23. März – und das bedeute in Kombination mit dem eingeschränkten Verkehr der Deutschen Bahn ab dem Nachmittag deutlich mehr Verkehr als gewöhnlich auf Bundes- und Autobahnen, teilt Straßen.NRW mit. Der Landesbetrieb weist vorab außerdem auf Strecken hin, auf denen aufgrund von Bauarbeiten besonders mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen sei.


Die Verkehrszentrale von Straßen.NRW rechnet in ihrer Prognose für Freitag ab 15 Uhr mit einem ansteigenden Reise-Verkehr. Bis in die Abendstunden müsse an diesem Tag mit erhöhtem Verkehrsaufkommen gerechnet werden, und auch am Samstag (24. März) dürfte es auf den Straßen voll werden. An diesem Tag sollten sich Verkehrsteilnehmer ab dem Vormittag auf stärkeren Reiseverkehr einstellen. 

Der Höhepunkt des Osterverkehrs wird für den Nachmittag des Gründonnerstag (29. März) erwartet. Am Ostermontag (2. April) sei ab den Mittagsstunden dann mit einem erhöhten Rückreiseverkehr zu rechnen. Weil auch die Deutsche Bahn die Osterferien nutzen will, um Bauarbeiten an ihrem Schienennetz vornehmen zu lassen, hat Straßen.NRW reagiert und wegen der anstehenden Bahn-Einschränkungen zwischen Düsseldorf und Köln die Autobahn-Sperrungen im Autobahnkreuz Köln-Nord auf den 28./29. April verschoben. 

Vor allem auf folgenden Strecken müsse mit Behinderungen gerechnet werden:
  • A1 im Bereich Volmarstein (beide Fahrtrichtungen)
  • A3 zwischen Leverkusen-Opladen und Solingen
  • A43 im Raum Bochum-Recklinghausen
  • A44 ist vor Unna-Ost mit Staus in Fahrtrichtung Kassel zu rechnen.
  • A45 im Bereich der Lennetalbrücke (beide Fahrtrichtungen)
  • A61 und A565 im Bereich Meckenheim
Zudem wird die A33 in der Nacht von Samstag (7. April) auf Sonntag (8. April) zwischen den Anschlussstellen Paderborn-Mönkeloh und -Zentrum in beiden Richtungen von 22 bis 5 Uhr voll gesperrt.
Außerdem weist der Landesbetrieb darauf hin, dass im Falle eines Staus und auch schon bei Verkehr in Schrittgeschwindigkeit auf Autobahnen sowie auf mehrspurigen Bundes- oder Landesstraßen eine Rettungsgasse gebildet werden muss. Die Formel dafür: „Links nach links, der Rest nach rechts, der Seitenstreifen ist nicht zu nutzen."

Im Bereich von Anschluss-Stellen sollten Verkehrsteilnehmer auf den rechten Fahrspuren eine Lücke lassen, um Polizei, Rettungsfahrzeugen und auch den Fahrzeugen der Straßen.NRW-Autobahnmeistereien die Zufahrt zur Rettungsgasse zu ermöglichen.
Artikel teilen: