Praxisnachfolge zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung in der Region

Medizin


Stefan Spieren (links) referierte in Siegen. von privat
Stefan Spieren (links) referierte in Siegen. © privat

Siegen/Kreis Olpe. Unter der Leitung des Ärzteverbundes Südwestfalen hat am Donnerstag, 8. November, eine Informationsveranstaltung für Ärzte, Zahnärzte und Therapeuten stattgefunden. Das Thema Praxisnachfolge und die damit verbundenen Herausforderungen, insbesondere in ländlichen Regionen Nachwuchs zu finden, lockte zahlreiche Ärzte und Therapeuten an, darunter auch Stefan Spieren aus der Gemeinde Wenden.


In den kommenden fünf Jahren ist davon auszugehen, dass ein Großteil der Ärzte in den Ruhestand gehen oder zumindest nur noch reduziert tätig sein wird. Die meisten Praxen haben bisher noch keine Nachfolgelösung gefunden. „In der Konsequenz wird dies im schlimmsten Fall zu Praxisschließungen führen und damit die gesundheitliche Versorgung verschlechtern. Dies betrifft sowohl die hausärztliche, die fachärztliche, die zahnärztliche als auch die therapeutische Versorgung“, erklärt Spieren. 

Die praxisstark GbR stellte mit Lara Bäumer, Dipl.-Kffr., Dipl.-Verwaltungswirtin (FH), und Stefan Spieren MBA, Facharzt für Allgemeinmedizin und Allgemeinchirurgie, die Besonderheiten bei der Praxisabgabe dar und zeigte Potentiale auf, die für eine erfolgreiche Praxisnachfolge wichtig sind – mit Wirkung sowohl für das aktuelle Praxisgeschehen, als auch für die Zukunft.
Das miteinander ist wichtig
Ihre Kernbotschaft: Das Voneinanderlernen, Aufeinanderzugehen und die gegenseitige Akzeptanz spielten gerade im Abgabeprozess eine entscheidende Rolle, um den Übergang der traditionellen Praxen in zeitgemäße Strukturen zu vereinfachen. Insbesondere die Berücksichtigung der Partner und Familien sowie die Möglichkeiten der Beratungs-Förderung erörterte das Trio zudem und die Chancen der Digitalisierung in Praxen, die ebenfalls staatlich gefördert werden kann. 

Der Ärzteverbund Südwestfalen engagiert sich seit Jahren für die Sicherung der Existenzen von Praxen, immer mit dem Ziel der optimalen medizinischen und gesundheitlichen Versorgung.
 von privat
© privat
Aufgrund der durchweg positiven Resonanz erfolgt schon jetzt die Koordinierung eines Folgetermins – die praxisstark GbR, die Mercedes Jürgens GmbH als auch die Volksbank in Südwestfalen haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Der Termin ist geplant für den 14. März 2019 in Lüdenscheid.
Artikel teilen: