NRW legt Boosterfrist auf mindestens vier Monate fest

Ausnahmen für immungeschwächte Personen


Topnews
Symbolfoto Impfung von Pixabay.com
Symbolfoto Impfung © Pixabay.com

Kreis Olpe. Das NRW-Gesundheitsministerium hat mit Erlass von Mittwoch, 15. Dezember, den Mindestabstand zwischen Corona-Zweit- und Auffrischungsimpfung erneut neu festgelegt.


Ab sofort sind die kommunalen Impfzentren angewiesen, die sogenannten Boosterimpfungen nicht vor Ablauf von vier Monaten nach der vollständigen Impfung durchzuführen. Erst vor zwei Tagen war eine Verkürzung des Abstandes auf vier Wochen verkündet worden, die nun wieder hinfällig ist. Virologen hatten den 4-Wochen-Abstand kritisiert und als medizinisch nicht sinnvoll erachtet.

Wörtlich heißt es in dem Erlass: „Personen, bei denen die Grundimmunisierung weniger als fünf Monate zurückliegt, sind jedoch nicht zurückzuweisen und ebenfalls zu impfen – sofern ein Mindestabstand von vier Monaten erreicht ist. Eine Impfung nach frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immundefiziente Personen mit einer erwartbar stark verminderten Impfantwort als Optimierung der primären Impfserie zu ermöglichen.“

“Der Kreis Olpe wird in seinem Impfzentrum in Attendorn den neuen Erlass umgehend umsetzen“, erklärte die Pressesprecherin des Kreises, Stefanie Gerlach.

Artikel teilen: