MdB Heider: „Es geht zuerst um Inhalte und nachrangig um Köpfe“

Kandidaten für CDU-Parteivorsitz


CDU-MdB Matthias Heider hält in der Diskussion um den Parteivorsitz Inhalte für wichtiger als Köpfe. von Nils Dinkel
CDU-MdB Matthias Heider hält in der Diskussion um den Parteivorsitz Inhalte für wichtiger als Köpfe. © Nils Dinkel

Kreis Olpe. Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Heider hat in einer Presseerklärung Stellung zu den aktuellen Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz bezogen. Er hält es für zu früh, sich bereits jetzt festzulegen. Heider schreibt:


„Der Startschuss ist nun erfolgt. Mit Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen haben drei sehr erfahrene Kandidaten ihr Interesse am CDU-Parteivorsitz bekundet. Alle drei können mit einem ansprechenden politischen Profil aufwarten. Jetzt kommt es darauf an, welche inhaltlichen und strategischen Angebote sie jeweils vorlegen werden.
Wettbewerb hat gerade erst begonnen
Es ist zu früh, sich bereits heute auf einen Kandidaten festzulegen. Die Mitglieder an der Parteibasis brauchen erst einmal Zeit, um zu diskutieren – und die Delegierten für den Sonderparteitag am 25. April sind gut beraten, sich mit den Mitgliedern abzustimmen. Der Wettbewerb hat jedenfalls gerade erst begonnen; vielleicht kommen sogar noch weitere Kandidaten hinzu.

Grundsätzlich ist mir wichtig, dass unsere Partei eine konstruktive Diskussion führen wird. Dabei muss die entscheidende Frage sein, welche grundlegende Ausrichtung die CDU benötigt, um erfolgreich zu sein. Erst vor diesem Hintergrund sollten wir dann überlegen, welcher Kandidat einen solchen Kurs am glaubwürdigsten und aussichtsreichsten verkörpert. Es geht also nur nachrangig um Köpfe und zuallererst um Inhalte.“
Artikel teilen: