Frisch frisierte Politiker, Lauterbach überall und der Alkoholpegel

LP-Randnotizen


  • Kreis Olpe, 23.01.2021
  • Dies & das
  • Von Wolfgang Schneider
    Profilfoto Wolfgang Schneider

    Wolfgang Schneider

    Redaktion


    E-Mail schreiben
Topnews
 von Grafik: Sarah Menn
© Grafik: Sarah Menn


Es ist schon eine denkwürdige Woche, die hinter uns liegt. Nicht unbedingt im Kreis Olpe, wo das Leben so vor sich hin plätschert. Was soll auch groß passieren im Lockdown? Es sind die Nicht-Meldungen, die den Ton angeben. Weihnachtsbäume wurden vielerorts nicht eingesammelt und Jahreshauptversammlungen nicht abgehalten.

Auf der großen politischen Bühne war dagegen richtig was los. Unser „Landesvater“ Armin Laschet ist jetzt CDU-Chef – und möglicherweise demnächst auch Kanzlerkandidat. Und in den USA ist Joe Biden seit Mittwoch der 46. Präsident. Das ist zumindest eine Sache, die in diesen eher grauen Zeiten Hoffnung weckt. Gut, dass Donald Trump sich endlich vom Acker gemacht hat – und hoffentlich nie wieder in der Politik auftaucht.

Wie aus dem Ei gepellt

Warum denke ich bei Trump nur an Frisur? Die war immer sehr speziell. Haupthaarmäßig wie aus dem Ei gepellt sehen dagegen unsere Politiker aus. Ob Merkel, Laschet oder Söder – nichts mit Wildwuchs auf dem Kopf, sondern frisch frisiert.

Wie das wohl geht, wo seit Wochen die Friseursalons geschlossen sind? Ob die einen Schwarz-Friseur im Keller haben oder im Schutz der Dunkelheit durch den Hintereingang in den Salon schleichen? Selbstgeschnitten sehen die Frisuren jedenfalls nicht aus.

Ist der auch mal im Bundestag?

Apropos Frisur und sehen. Karl Lauterbach sieht man auf allen Kanälen? Ob Morgenmagazin, Talkrunden bei Will, Lanz und Co., Stern-TV oder Nachtjournal – überall sitzt der Gesundheitsexperte mit der eigenwilligen Frisur mit dabei.

Manchmal habe ich den Eindruck, er hat sich klonen lassen, denn so omnipräsent kann eigentlich niemand sein. Ich frage mich nur, ob er auch hin und wieder im Bundestag vorbeischaut. Denn dafür ist er eigentlich gewählt und bekommt seine nicht gerade geringen Abgeordnetenbezüge.

Mehr Flaschenbier

In auf lokaler Ebene nachrichtenarmen Zeiten suchen wir im Internet schon mal, ob anderswo etwas mit Bezug zum Kreis Olpe passiert ist. Im Presseportal der Polizei hatte ich gestern den Begriff „Olpe“ eingegeben. Angezeigt wurde mir unter anderem eine Unfallmeldung aus Baden-Württemberg. Den Ortsnamen Olpe gab es darin nicht, aber das Wort Alkoholpegel.

Wäre doch eine schöne Quizfrage: Welche Stadt versteckt sich in Alkoholpegel? Dazu fallen mir - warum auch immer - die dieser Tage vermeldeten Jahresbilanzen der südwestfälischen Brauereien ein. Fassbierumsatz eingebrochen – große Zuwächse beim Flaschenbier. Schönes Wochenende!

Artikel teilen: