Citylauf Attendorn feiert 25-jähriges Jubiläum

Rückblick auf ein Vierteljahrhundert


  • Kreis Olpe, 06.04.2017
  • Sport
  • Von Barbara Sander-Graetz
    Profilfoto Barbara Sander-Graetz

    Barbara Sander-Graetz

    Redaktion

 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz

Attendorn. Der Citylauf feiert in diesem Jahr ein Jubiläum: Wenn die Läufer am 20. Mai an den Start gehen, ist es bereits die 25. Auflage der Veranstaltung, die längst ihren festen Platz im Terminkalender der Stadt Attendorn hat. Wie waren die Anfänge dieses beliebten Laufes und was ist passiert in den vergangenen Jahren? Einen Rückblick und auch einen kleinen Ausblick gab es am Mittwoch, 5. April, im Ratssaal in Attendorn.


„Der Citylauf hat sich über die Jahre zu einer logistischen Meisterleistung entwickelt. Rund 1300 Läufer nehmen an diesem  sportlichen Event teil“, lobte Rüdiger König vom Stadtsportverband die Arbeit hinter den Kulissen. „Neben dem TV Attendorn als Ausrichter geht auch ein großer Dank an die Feuerwehr Listerscheid, die Polizei und das DRK Attendorn, die uns alle unterstützen.“

Uli Selter, Sportler und Lehrer in Attendorn, moderiert seit vielen den Citylauf. Er versuchte zu erklären, was den Zauber des Citylaufs ausmacht: „Dabei will ich natürlich authentisch bleiben“, scherzte Selter und zog sich zunächst die Laufschuhe an, die er schon seit Jahren beim Citylauf trägt. Ein passendes Sakko sorgte für den „festlichen Touch“, passend zum Anlass.
Sprecher Uli Selter: „Märchenhaftes“ Event
„Wenn man einen Rückblick wagt, dann war und ist der Citylauf märchenhaft. Schüler, die sich wochenlang im Sportunterricht vorbereiten. Cracks, die laufen, um ihre Zeiten zu knacken, und viele Männer und Frauen, die einmal über die Wälle laufen wollen, und natürlich die Bambinis, die sich riesig über die Medaille freuen“, sagte Selter dann.

Um den Citylauf zu verstehen, müsse man die vielen Facetten sehen, die alle zusammen das Gesamtbild der Laufveranstaltung ergäben. Zu diesen Facetten gehört Franz Becker. In seinen Händen lag die Organisation des ersten Citylaufes. Der konnte allerdings nicht  wie geplant über die Wälle gehen, da 1993 in der Innenstadt eine große Baustelle war, erinnerte sich der damalige Beigeordnete Rolf-Dietrich Grote am Mittwoch. Daher wurden 12,5 Runden im Hansastation gelaufen. Sieger dieses ersten Laufes war Horst Normann. Er ließ die anderen 72 Teilnehmer hinter sich und überquerte als Erster die Ziellinie. „Meine Zeit war etwas über 18 Minuten“, erinnert er sich noch heute.
Amtliche Vermessung 2009
1995 liefen die Sportler über die Wälle die Distanz von einer, drei oder sieben Meilen. Das änderte sich nochmals 2009. Da wurde die Strecke amtlich vermessen. Seitdem heißen die Distanzen 1500 Meter, 5000 Meter und 10.000 Meter. „Diese Strecken sind bestenlisten-fähig“, weiß Andreas Ufer, Vorsitzender des TV Attendorn. Der TV Attendorn  richtet den Lauf seit 2007 aus. Zuvor stemmten der SCSW und der LC Attendorn diese Aufgabe.
 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz
In den ersten Jahren fand der Lauf immer am letzten Samstag im Mai statt. „Doch wenn das ein Brückentag war, ging auch die Zahl der Läufer zurück“, erklärte Andreas Ufer. „Daher findet der Lauf im Mai an einem Wochenende ohne Brückentag statt.“ Das Ergebnis stimmt: Seitdem gehen  rund 1200 bis 1300 Läufer an den Start. „Nur das DFB-Pokalfinale findet oft zeitgleich mit uns statt. Da muss Rüdiger König noch dran arbeiten, dass das verschoben wird“, scherzte Andreas Ufer.
Dank an zahlreiche Helfer
Ein Dank ging auch an die Helfer der Feuerwehr und Polizei, die vielen Zuschauer am Rande, die die Läufer unterstützen, die „Stimmungsnester“ am Nordwall mit Musik und die Trommelgruppe der Musikschule, den Bauhof und die Sparkasse als jahrelanger zuverlässiger Sponsor.

Auch Bürgermeister Christian Pospischil freute sich über den Citylauf als „Ankerpunkt im Veranstaltungskalender der Stadt. „Ich bin in den vergangenen Jahren schon alle Distanzen gelaufen. In diesem Jahr werde ich den Bambinilauf mit meiner Tochter machen. Der fehlt noch in meiner Sammlung.“
 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz
Artikel teilen: