Attendorner Nachwuchs qualifiziert sich für Westdeutsche Meisterschaften

Judo


hintere Reihe (von links): Janna Götzen, Helena Fischer, Andreas Hundt und Jakob Hullerum sowie Matti Stickdorn und Jannes Stickdorn (vorne kniend) von privat
hintere Reihe (von links): Janna Götzen, Helena Fischer, Andreas Hundt und Jakob Hullerum sowie Matti Stickdorn und Jannes Stickdorn (vorne kniend) © privat

Holzwickede/Attendorn. Der Attendorner Judo-Nachwuchs hat erfolgreich an den Bezirksmeisterschaften in Holzwickede teilgenommen.


Nach erfolgreicher Qualifikation bei den Kreismeisterschaften ging es für Noah Fligg und Emilia Heuel bei den Bezirksmeisterschaften der U11 in Holzwickede weiter. Emilia Heuel erwischte dabei einen erfolgreichen Tag. Nach einer unglücklichen Auftaktniederlage durfte sie sich keinen Fehler mehr erlauben. Ihre nächsten beiden Kämpfe gewann sie souverän und zog ins kleine Finale ein. Die Begegnung um den dritten Platz entschied sie auch für sich.

Noah Fligg und Emilia Heuel. von privat
Noah Fligg und Emilia Heuel. © privat

Bei der U18 ergatterte sich Janna Götzen in einem fünfer Pool mit zwei Siegen ebenfalls den dritten Platz und qualifizierte sich so für die Westdeutschen Meisterschaften. Ihre Vereinskameradin Helena Fischer sicherte sich den fünften Platz. Bei den Männern U18 bestätigte Jakob Hullerum sein Vorjahresergebnis (fünfter Platz). Matti Stickdorn startete mit einem Sieg in sein Turnier und konnte sich bis zum kleinen Finale vorkämpfen.

Duell um Rang drei

Hier behielt er die Überhand und gewann das Duell. Dieser dritte Platz bedeutet ebenfalls die Qualifikation zur Westdeutschen Einzelmeisterschaft. Andreas Hundt und Jannes Stickdorn starteten in derselben Gewichtsklasse. Beide kämpften sich mit Siegen und Niederlagen bis zum Kampf um Platz drei vor. Hier standen sich die beiden gegenüber.

Das glücklichere Ende hatte Jannes Stickdorn. Somit hat sich Jannes als dritter Judoka des TV Attendorn für die Westdeutschen Einzelmeisterschaften qualifiziert.

Artikel teilen: