Neuer Wohnraum in Oberhundem: Initiatoren planen etwa 38 Bauplätze

Bauvorhaben


  • Kirchhundem, 04.12.2019
  • Von Christine Schmidt
    Profilfoto Christine Schmidt

    Christine Schmidt

    Redaktion


    E-Mail schreiben
Topnews
 von Gemeinde Kirchhundem
© Gemeinde Kirchhundem

Oberhundem. Etwa 38 neue Bauplätze für Oberhundem: In dem Dorf am Rothaarsteig soll neuer Wohnraum entstehen. Die Initiatoren und Planer hoffen, dass es in zwei Jahren los gehen kann.


Im Bereich „Am Hesternberg – Am Ledde“, quasi am Berg gegenüber der Schützenhalle, sollen auf rund 2,1 Hektar neue Bauplätze entstehen. Schon rund 30 Jahre liegen die Baupläne auf Halde und bereits seit 2010 gibt es den Satzungsbeschluss, dass in Oberhundem gebaut werden kann.

Im ersten Baugebiet soll Platz für 17 Häuser sein. Vier der Plätze behält die Gemeinde Kirchhundem und zwei gehören privaten Eigentümern. Für die restlichen elf Bauplätze gebe es auch schon elf Interessenten, so Herbert Hanses, Mitbegründer der Initiatorengesellschaft Trippe GmbH/ Projektbau GmbH.
Perspektive für Oberhundem
Er hat den Anstoß gegeben und das Projekt in die Hand genommen – Unterstützung bekommt er seitens der Gemeinde sowie von der Firma Trippe. „Bei der Idee gehen wir gerne mit“, so Björn Jarosz von der Gemeinde Kirchhundem, „um dem Ort eine Entwicklungsperspektive zu bieten.“

Zwar sei noch nicht alles in trockenen Tüchern, so Hanses, aber er ist zuversichtlich, dass es klappen wird und die Oberhundemer, aber auch Auswärtige, hier in einigen Jahren ein neues Zuhause bauen können.
Neue Durchfahrtsstraße geplant
Neben Bauabschnitt I könnte links noch ein größeres Gebiet von 1,3 Hektar für rund 21 Bauplätze entstehen – dafür müsste es aber erst genug Anfragen geben, so Hanses. Würde dieses Vorhaben umgesetzt werden, entstünde dort eine neue Durchfahrtsstraße, die wieder auf die Josef-Schmelzer-Straße führt. Interessenten für den zweiten Bauabschnitt gebe es bereits, erklärte Hanses.

Lediglich die Wasserversorgung müsse noch näher betrachtet werden, so der Initiator. Der Oberhundemer Wasserbeschaffungsverband sei sehr kooperativ und versuche, in den Gesprächen mit der Gemeinde und dem Initiatoren-Team eine Lösung zu finden. 
Pläne in greifbarer Nähe
Die Pläne für Oberhundem seien in greifbarer Nähe, erklärte auch Björn Jarosz von der Gemeinde Kirchhundem. Im gesamten Gemeindegebiet gebe es durchaus sofort bebaubare Baugrundstücke (Baulücken).

Da sich diese jedoch in Privatbesitz befinden und nur wenige Besitzer zum Verkauf bereit sind, forderten die Orte oftmals die Ausweisung neuer Wohnbauflächen. „Dies ist allerdings mit zum Teil hohen aufsichtsbehördlichen Hürden verbunden, weshalb diesem Wunsch nicht immer und nie ganz schnell nachgekommen werden kann“, so Jarosz.

Für Oberhundem allerdings stehe sei 2010 ein rechtskräftiger Bebauungsplan vor, so Herbert Hanses.
Kontakt
Projektbau Hanses
Tel. 02723 959300
Artikel teilen: