Betrug mit Tieren: Polizei warnt vor Kauf im Internet

Verschiedene Maschen im Netz


 von Pixabay.com
© Pixabay.com

Drolshagen. Eine 26-Jährige hat am Donnerstag, 30. Dezember, Anzeige wegen Betruges erstattet. Sie wollte zwei Hunde im Internet kaufen, die Verhandlungen kamen ihr allerdings komisch vor.


Die Drolshagenerin hatte zwei Hunde im Internet gekauft und überwies den geforderten Geldbetrag von 2.375 Euro. Als sie die Hunde abholen wollte, forderte der Verkäufer erneut eine Geldüberweisung. Daraufhin kamen ihr die Verkaufsverhandlungen komisch vor und sie erstatte Anzeige bei der Polizei.

Immer wieder erhält die Polizei Kenntnis von verschiedenen Betrugsmaschen, die im Zusammenhang mit Tierhandel stehen: Mal werden die Tiere illegal eingeführt, mal sind sie krank. Manchmal kommt es zu einem Verkauf, obwohl die Tiere nicht existieren. Daher appelliert die Polizei, beim Kauf von „tierischem Familienzuwachs“ im Internet besonders aufmerksam zu sein.

Sollten Interessierte auf ein zweifelhaft erscheinendes Angebot stoßen oder im Kontakt mit einem Züchter bemerken, dass dieser sich verdächtig verhält, sollten Betroffene nicht zögern, die Polizei zu informieren.

Artikel teilen: