UWG-Kandidat Thorsten Scheen besucht Bundeswehr - Ukraine ein Thema

Wiedereinführung der Wehrpflicht diskutiert


Thorsten Scheen besuchte die Selfkant-Kaserne in Geilenkirchen. Mit im Bild: Brigadegeneral Peter Braunstein, Sara Buschner, Oberst Michael Vollmer. von privat
Thorsten Scheen besuchte die Selfkant-Kaserne in Geilenkirchen. Mit im Bild: Brigadegeneral Peter Braunstein, Sara Buschner, Oberst Michael Vollmer. © privat

Geilenkirchen/Kreis Olpe. Thorsten Scheen (Landtagskandidat der Freien Wähler für den Kreis Olpe) besuchte am Donnerstag, 3. März, gemeinsam mit Ulrike Müller (Mitglied des Europäischen Parlaments) die Selfkant-Kaserne in Geilenkirchen.


Durch die Informationsveranstaltung führte der Kommandeur des Zentrums für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr, Brigadegeneral Peter Braunstein. Natürlich war auch die Lage in der Ukraine ein Thema. „Die Menschen in der Ukraine erleben zur Zeit die Grausamkeiten des Krieges in einem nicht vorstellbaren Ausmaß. Ihnen gilt unsere uneingeschränkte Solidarität. Zugleich weckt dieser Krieg jedoch auch die Angst vor einer weiteren Eskalation und der Ausweitung des Konfliktes auf NATO-Mitgliedsstaaten“, so die Politiker.

Forderung nach Gesellschaftsjahr

In der Diskussion um eine Wiedereinsetzung der Wehrpflicht betonte Ulrike Müller noch einmal, dass die Freien Wähler schon zur Bundestagswahl 2017 die Forderung nach einem Gesellschaftsjahr aufgenommen hätten.

Eine Diskussion um die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr im Bündnis- und/oder Verteidigungsfall sei daher ihrer Meinung nach zwingend erforderlich. Hierzu gehöre neben einer adäquaten, modernen und funktionstüchtigen Ausrüstung eben auch eine entsprechende personelle Ausstattung.

Artikel teilen: